Das wünschen sich die Berufsverbände SBK und VSAO für 2023

Heute folgt der letzte Teil unserer Dezember-Serie: Yvonne Ribi und Angelo Barrile werfen einen Blick zurück und verraten ihre Neujahrswünsche 2023.

, 29. Dezember 2022, 11:00
image
Bild: Freepik
Nach einem von Covid geprägten 2021, waren die Gesundheitsakteure auch 2022 mit zahlreichen Herausforderungen und Unsicherheiten konfrontiert: Coronavirus, Impfstoffe, Kapazitätsengpässe in den Spitälern und Praxen, volle Notfallstationen, Post Covid, neue Spitallisten, Tarifstreits, rote Zahlen, Kostendruck, Strommangel, Wirtschaftskrise und allem voran der Fachkräftemangel sorgten für Schlagzeilen.
Nun neigt sich das Jahr dem Ende zu – der richtige Moment, Bilanz zu ziehen und einen Blick nach vorne zu werfen: Die Redaktion wollte wissen, welches Thema, neben dem Fachkräftemangel, 2022 besonders beschäftigte und was sich Spitäler, Spitalgruppen und Verbände vom Gesundheitswesen Schweiz im 2023 wünschen.

Rückblick und Neujahrswünsche

«Es braucht es Sofortmassnahmen, die den Pflexit stoppen»

image
Yvonne Ribi, Geschäftsführerin Berufsverband der Schweizer Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK. | SBK
Yvonne Ribi, Geschäftsführerin Berufsverband der Schweizer Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK: «Die Pflege in der Schweiz steht in allen Bereichen vor der Herausforderung, trotz fehlenden personellen und finanziellen Ressourcen ihren Versorgungsauftrag zu erfüllen. Das bedeutet, dass wir gerade wegen der kürzlich beschlossenen Ausbildungsoffensive insbesondere den Pflegenden Sorge tragen müssen, die aktuell noch im Beruf arbeiten.
Sieht man die Ausstiegsquoten an, ist es nämlich nicht selbstverständlich, dass sie im Beruf verbleiben. Bis zur Umsetzung vom Paket zwei der Pflegeinitiative, welches anforderungsgerechte Arbeitsbedingungen, eine angemessene Finanzierung und Weiterentwicklungsmöglichkeiten beinhalten soll, braucht es Sofortmassnahmen, die den Pflexit stoppen und die Versorgung sichern.
Konkret soll von den Kantonen flächendeckend in Massnahmen investiert werden, welche den Pflegenden mehr Erholungszeit, mehr Zeit für die Patient:innen, mehr Geld im Portemonnaie und eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ermöglichen.
Hier muss die geeinte Sozialpartnerschaft alle Kantone in die Pflicht nehmen. Denn wenn weiterhin hunderte von Betten geschlossen sind, weil tausende Stellen nicht besetzt werden können, ist es fraglich, ob der Versorgungsauftrag von den Institutionen noch eingehalten werden kann. Und das widerspricht dem verfassungsmässigen Auftrag, dass Bund und Kantone für eine ausreichende, allen zugängliche Pflege von hoher Qualität sorgen müssen.»

«Es gibt Lösungen, die nicht einmal teuer sind»

image
Angelo Barrile, Präsident Verband Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte. | zvg
Angelo Barrile, Präsident Verband Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte VSAO: «Die Gesundheitsversorgung in der Schweiz ist in einer prekären Verfassung. Wegen des akuten Fachkräftemangels stehen weniger Spitalbetten zur Verfügung. Auch im ambulanten Sektor ist es schwierig, Termine zu erhalten, besonders in der Grundversorgung.
Die Bevölkerung wächst, sie wird älter und dementsprechend steigen auch die Ansprüche an das Gesundheitswesen. Ich wünsche mir, dass Politik und Gesellschaft diese Tatsache anerkennen und die Herausforderungen, die sich daraus ergeben, 2023 ernsthaft und mit Dringlichkeit angehen.
Konkret müssen die Arbeitsbedingungen von Assistenz- und Oberärzt:innen sowie von Pflegefachkräften und dem übrigen Gesundheitspersonal verbessert werden. Wir benötigen diese Fachpersonen dringend und sind darauf angewiesen, dass die Gesundheitsberufe attraktiv bleiben – auch für die junge Generation.
Die Arbeitszeiten müssen sinken, Teilzeitarbeit muss möglich sein, die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben muss sich verbessern. Es gibt Lösungen, die nicht einmal teuer sind. Beispielsweise kann durch eine bessere Dienstplanung viel erreicht werden oder auch durch eine Reduktion der administrativen Aufgaben, die von Ärzt:innen erledigt werden müssen. Der VSAO hilft gerne bei der Ausarbeitung und Umsetzung solcher Massnahmen.»
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Uni Luzern: Das ist der erste Dekan Gesund­heits­wissen­schaften

    Stefan Boes wird Gründungs­dekan der Fakultät für Gesund­heits­wissen­schaften und Medizin der Universität Luzern. Seine Forschungsschwerpunkte liegen unter anderem in den Bereichen Digitalisierung, Health Data Science und künstliche Intelligenz.

    image

    Covid-Leaks: Erste Rücktrittsforderungen gegen Alain Berset

    Alain Bersets Kommunikationschef hat dem Ringier-Verlag wiederholt vertrauliche Informationen zu geplanten Covid-Massnahmen übermittelt. Der Gesundheitsminister soll offenbar nichts von diesen Aktionen gewusst haben.

    image

    Warum der moderne Spitalbau unmodern ist

    Ein Spital ist keine Kathedrale. Niemandem ist damit ein Denkmal zu setzen, auch dem Stararchitekten oder der Gesundheitsdirektorin nicht.

    image

    Der stinkende Fisch muss auf den Tisch

    Können erfolgreiche innovative Projekte skaliert werden, um unser Gesundheitssystem zukunftsfähiger zu machen und den Patientennutzen zu stärken? Am vierten Roche Forum «Personalisierte Medizin» zeigten sich Expertinnen und Experten zuversichtlich. Aber: mehr Schwung in der Debatte ist notwendig!

    image

    Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

    Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

    image

    26 neue Betten für Psychischkranke

    Die Psychiatrische Klinik Hohenegg in Meilen kann neu auch Allgemeinversicherte stationär behandeln. Die neue Station mit 26 Betten ist offiziell eröffnet worden.

    Vom gleichen Autor

    image

    Das wünschen sich die Unispitäler Zürich und Basel für 2023

    2022 war voller Herausforderungen und Unsicherheiten. Nun blicken Spitäler und Verbände zurück und verraten ihre Neujahrswünsche. Das ist der 4. Teil unserer Dezember-Serie.

    image

    Das sind die Neujahrswünsche von drei grossen Spitalgruppen

    Im dritten Teil unserer Serie blicken die Hirslanden, die Insel und das Luzerner Kantonsspital auf 2022 zurück und verraten ihre Neujahrswünsche.

    image

    Das sind die Neujahrswünsche der FMH und Kinderärzte Schweiz

    2022 war voller Herausforderungen und Unsicherheiten. Nun blicken Spitäler und Verbände zurück und verraten ihre Neujahrswünsche. Heute folgt der zweite Teil der Serie.