Sinkende Beliebtheit von Hausarzt- und HMO-Modellen

Während die Nachfrage nach HMO- und Hausarzt-Modellen in der Schweiz zurückgeht, sind alternative Versicherungsmodelle auf dem Vormarsch.

, 1. Juni 2023 um 06:10
image
Das Telmed-Modell kommt weiterhin nicht richtig in Fahrt. | Unsplash
Eine aktuelle repräsentative Umfrage von Comparis zeigt, dass sich das Versicherungsverhalten der Schweizer Bevölkerung verändert. Während der Anteil der Standardversicherten in der Grundversicherung seit Jahren stabil ist, verlieren Hausarzt- und HMO-Modelle an Beliebtheit. Dafür gewinnen neue Versicherungsmodelle an Popularität.
So setzen im Jahr 2023 nur noch 47 Prozent der Befragten auf ein Hausarzt- oder HMO-Modell, gegenüber 55 Prozent im Jahr 2021 und 53 Prozent im Jahr 2022. Der Anteil der «anderen», oft neuen Versicherungsmodelle ist hingegen von 2 Prozent im Jahr 2021 auf 5 Prozent in diesem Jahr gestiegen.

image
Screenshot Comparis

Telmed-Modell tritt an Ort und Stelle
Auch das Telmed-Modell konnte keine nennenswerten Zuwächse verzeichnen. Nur 16 Prozent der Versicherten haben sich dafür entschieden, ähnlich wie im Vorjahr.
Gemäss Comparis widerspiegelt dieses Ergebnis das Bedürfnis der Versicherten nach einem schnellen und direkten Zugang zu persönlicher medizinischer Hilfe, was nicht den Prinzipien des Telmed-Modells entspricht. Die direkte Konsultation des Hausarztes und der rasche Zugang zu weiteren medizinischen Leistungserbringern werden neben tiefen Prämien als wichtige Aspekte für die Wahl des Versicherungsmodells genannt.

image
Screenshot Comparis

  • Comparis-Report «Krankenkassen Grundversicherungsanalyse 2023»

  • hmo
  • comparis
  • versicherer
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.