Auszeichnung für Sophie Ley und Yvonne Ribi

Das Führungsteam des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) wird für sein Engagement für die Pflege international geehrt.

, 18. Oktober 2022, 11:52
image
Yvonne Ribi (links) und Sophie Ley (rechts) werden für ihr Engagement für die Pflege gewürdigt. | zvg
Die beiden Pflegefachfrauen Yvonne Ribi und Sophie Ley erhalten je einen internationalen Award. SBK-Geschäftsführerin Yvonne Ribi nahm stellvertretend für den Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) und alle Pflegenden am 17. Oktober in Berlin einen Award als «Heldin der Gesundheit» entgegen. Der sogenannte «Heroines-of-Health-Award» wurde am Rande des World Health Summit 2022 von Women in Global Health (WGH) verliehen.
Die internationale Organisation ehrt mit dem Preis Frauen aus dem Gesundheitsbereich, die sich durch ausserordentliche Leistungen und Leadership ausgezeichnet haben. Insgesamt wurden 17 Heldinnen der Gesundheit ausgezeichnet. Nominiert wurden die SBK-Vertreterinnen vom International Council of Nurses (ICN).

Awards aus Berlin und Kanada

Gleichzeitig wurde Sophie Ley für ihr Wirken geehrt. Die SBK-Präsidentin erhielt am 18. Oktober in Ottawa in Kanada den Anerkennungspreis des internationalen Netzwerks der französischsprachigen Pflegefachpersonen (SIDIIEF) – den «Prix de Reconnaissance» des Secrétariat international des infirmières et infirmiers de l’éspace francophone.
Der Anerkennungspreis des SIDIIEF wird alle drei Jahre an führende Persönlichkeiten aus der Pflege verliehen und honoriert den beispielhaften Beitrag von Pflegefachpersonen zur Ausstrahlung und Entwicklung des Berufsstandes sowie zur Verbesserung der Gesundheit und des Wohlergehens der Bevölkerung.

Ribi und Ley hätten Bevölkerung überzeugt

Yvonne Ribi und Sophie Ley gelten als Aushängeschilder der Pflegeinitiative. Es gelang ihnen, die Bevölkerung von deren Anliegen zu überzeugen, dank Leadership, politischer Überzeugungskraft, medialer Präsenz und der Fähigkeit, die Pflegenden zu mobilisieren, wie der SBK in der Mitteilung schreibt.
  • pflege
  • SBK
  • yvonne ribi
  • sophie ley
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

image

«Jagd nach italienischen Krankenschwestern»

Italiens Pflegepersonal arbeitet lieber in der Schweiz – wegen der höheren Löhne. Neue Einkommenssteuern könnten den Exodus eindämmen.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

Vom gleichen Autor

image

Beförderung: Neue Funktion für Stephan Baumeler

Stephan Baumeler ist neu Co-Chefarzt Gastroenterologie und Hepatologie am Luzerner Kantonsspital.

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.

image

Kantonsspital Graubünden: Neues Mitglied der Geschäftsleitung

Pia Ahlgren übernimmt das Departement Infrastruktur und Hospitality des Kantonsspitals Graubünden. Dazu gehören unter anderem die Spitaltechnik, der Einkauf und die Logistik sowie die Gastronomie.