Assistenzärzte kündigen Vertrag mit Zürcher Kliniken

Der Verband Zürcher Assistenz- und Oberärztinnen löst den Gesamtarbeitsvertrag für Assistenzärzte und Assistenzärztinnen mit dem Kanton Zürich und den vier kantonalen Kliniken auf.

, 4. April 2023 um 08:56
image
Der VSAO erachtet es als sinnvoll, den Vertrag nach fast zwanzig Jahren zu kündigen. | Unsplash
Auf Ende Jahr ist der Gesamtarbeitsvertrag (GAV) für die Assistenzärzteschaft mit dem Kanton Zürich und den vier kantonalen Kliniken vorerst Geschichte. Betroffen sind das Universitätsspital Zürich (USZ), das Kantonsspital Winterthur (KSW), die Psychiatrische Uniklinik (PUK) und die Integrierte Psychiatrie Winterthur (IPW).
Hauptgrund ist die Höchstarbeits-Zeitgrenze von 50 Stunden pro Woche. Diese Sollarbeitszeit sei im Rahmen der Dienstplanung weder zeitgemäss noch sinnvoll, teilt der Verband Zürcher Assistenz- und Oberärztinnen (VSAO) am Dienstag mit. Zudem werde die vorgeschriebene Weiterbildungszeit innerhalb der Arbeitszeit derzeit vielerorts ungenügend umgesetzt.

Zurückhaltung bei den Spitälern?

Der Verband habe im vergangenen Dezember die Spitäler und Kliniken um Neuverhandlungen gebeten, heisst es. Grundsätzlich sei die Bereitschaft für Sondierungsgespräche übermittelt worden – «mit einer gewissen Zurückhaltung verbunden», wie der Berufsverband schreibt.
Für den VSAO Zürich – mit seinen rund 5000 Mitgliedern – sei daher der ursprüngliche Zweck des GAV, die Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen den Sozialpartnern und die Festlegung von zeitgemässen Anstellungs- und Arbeitsbedingungen, nicht mehr ersichtlich.

Verband hofft auf eine Nachfolgelösung

Nichtsdestotrotz sei der Verband weiterhin an konkreten Gesprächen um GAV-Neuverhandlung interessiert, heisst es weiter. Man hoffe nach wie vor darauf, im Verlauf dieses Jahres eine gute Nachfolgelösung erarbeiten zu können. Diese würd im Idealfall den bestehenden Gesamtarbeitsvertrag per Anfang 2024 ablösen.
Das Thema Arbeitszeit in Spitälern ist immer wieder präsent. Erst vor ein paar Tagen forderten zwei Zürcher Gemeinderäte eine Reduktion der Wochenarbeitszeit auf 42 Stunden für Assistenzärzte, wie auch Medinside berichtete.
  • universitätsspital zürich
  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

USZ schreibt neues Klinik-Informationssystem aus

Das Universitätsspital Zürich sucht als KIS einen Alleskönner, der die bisherigen Systeme konsolidiert. Da kommt wohl nur ein Anbieter in Frage.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.