Ärzte werden besser behandelt als Laien – sagen viele Ärzte

Eine Umfrage in Deutschland ging der Frage nach, wie es Medizinern als Patienten geht. Ein Eindruck: Sie werden kreativer therapiert.

, 8. Dezember 2023 um 05:30
image
Arzt hilft Arzt   |  Symbolbild: Medinside, erstellt mit Mitjourney.
Werden kranke Mediziner besser behandelt als kranke Laien? Viele Ärzte sehen es jedenfalls selber so. In einer grossen Erhebung von «Medscape» sagten 43 Prozent der befragten Mediziner aus, dass sie im Krankheitsfall eine bessere medizinische Versorgung erhalten; davon wiederum meinte fast die Hälfte (45 Prozent), dass dies oft der Fall sein dürfte. Und die andere Hälfte (50 Prozent) dachte, dass dies immerhin gelegentlich so sei.
Für den Report liess «Medscape» in Deutschland 1'037 Medizinerinnen und Mediziner befragen. 59 Prozent davon berichteten, dass man als Arzt schneller zu einem Termin kommt (was wenig überraschend erscheint) oder dass die Untersuchungen besser geplant seien.
  • «Medscape»: Report: So fühlen Ärzte, wenn sie Patienten werden. November 2023.
Ein Aspekt dabei: Zwei Drittel der Befragten fanden, dass man als kranker Arzt oft oder gelegentlich eine Sonderbehandlung angeboten bekommt. Allerdings: Nur 17 Prozent berichteten, dass ihnen selber bei einer Erkrankung schon mal solch ein unüblicher Behandlungs-Vorschlag gemacht worden sei.
Konkret kommt es offenbar häufig vor, dass den Ärzen neue oder teurere Behandlungen angeboten werden (64 Prozent) – ferner neue medizinische Methoden (53 Prozent) oder andere Medikamente als in den Leitlinien empfohlen (17 Prozent).

Freund oder fremd?

Interesssant schliesslich die Frage ob das medizinische Wissen eher beruhigt oder eher nervös macht: 47 Prozent vermuten, dass ihr Fachwissen eher Ängste verstärkt, wenn sie sich stationären Therapien unterziehen müssen – 29 Prozent glauben eher, dass die Ängste verringert werden.
24 Prozent ziehen es schliesslich vor, von Ärzten behandelt zu werden, die sie nicht persönlich kennen. Genauso viele (24 Prozent) stehen am anderen Extrem und wünschen Bekannte zur Behandlung, und dabei vor allem enge Freunde. 32 Prozent schliesslich hatten da keine Präferenz.

    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

    Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

    image

    St. Gallen startet Standesinitiative für höhere Spitaltarife

    Das Kantonsparlament beschloss einen Vorstoss in Bern – womit zumindest ein Zeichen gesetzt wird.

    image

    Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

    Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

    image

    Reha Rheinfelden: Forschungspreis 2023 für MS-Studie

    Nadine Patt von den Kliniken Valens untersuchte neue Methoden gegen Fatigue bei Patienten mit Multipler Sklerose.

    image

    Cresomycin: Den Namen muss man sich wohl merken

    Jetzt reden sie schon von «Super-Antibiotikum»: Ein Team der Harvard University präsentierte einen Wirkstoff, der zur Waffe gegen multiresistente Bakterien werden könnte.

    image

    Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

    Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

    Vom gleichen Autor

    image

    Auch das Spital Männedorf eröffnet Kinderarztpraxis

    Damit wird die regionale Versorgung und zugleich die Betreuung der Neugeborenen im Spital selber verstärkt.

    image

    Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

    Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

    image

    Die Ärzte finden die meisten Krankenkassen-Rückfragen sinnlos

    Eine Erhebung des VSAO ging der Frage nach, wie man die Bürokratie bändigen könnte. Ein Ergebnis: Der Fax ist nicht das Problem; die KIS schon eher.