Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

, 25. Oktober 2022, 07:31
image
Die Mediziner betrachten die Privilegien als Vorteil der Kenntnis des Gesundheitssystems. | Symbolbild Freepik
Eigentlich sollte jeder Patient oder jede Patientin gleich und fair behandelt werden. Eigentlich. So zumindest sollte das idealistische Ziel einer Ärztin oder eines Arztes lauten. Dass dies natürlich nicht immer so zutrifft, ist aus der Praxiserfahrung nicht von der Hand zu weisen.
Auftrieb gibt dieser These eine neue Studie aus den USA. Diese deutet darauf hin, dass Ärzte, die andere Ärzte behandeln, möglicherweise einem «VIP-Syndrom» ausgesetzt sind. So sagten 17 von 21 befragten Ärzten, dass Ärzte als Patienten «in der Lage waren, bestimmte Privilegien zu erlangen, die andere Patienten nicht erhalten würden».

Mehrere Privilegien genannt

Neben einem schnelleren Zugang zur Behandlung wurden auch mehr Zeit für ein ausführliches Behandlungsgespräch oder mehr Aufmerksamkeit als bei typischen Patienten genannt. Mehrere Ärzte oder Ärztinnen gaben an, dass sie berufliche Privilegien für ihre eigenen Behandlungsbedürfnisse nutzen würden oder genutzt hätten, so zum Beispiel den Arzt für einen Termin direkt anzurufen, anstatt das Callcenter zu nutzen.

image
Screenshot «Jama Network Open»

Problem? Mangel an Konsens

Einige Ärzte sagten, sie sähen kein Problem darin, zusätzliche Leistungen anzubieten; sie seien nicht in Konflikt damit geraten. Die Mediziner betrachteten die Privilegien als Vorteil der Kenntnis des Gesundheitssystems und sagten, sie erhielten letztendlich die gleiche Versorgung wie jeder Patient. Zudem könne man halt angesichts des medizinischen Wissens tiefere und detailliertere Gespräche über die Behandlung führen. Es gab aber auch andere Meinungen und die Interviews zeigten hier einen Mangel an Konsens.
Befragt wurden 11 Ärzte und 10 Ärztinnen, alles Onkologen aus dem Umfeld eines US-amerikanischen Krebszentrums, die alle über Erfahrungen in der Behandlung anderer Ärzte verfügen. Durchgeführt wurde die Studie vom Winship Cancer Institut der Emory Universität Atlanta in Georgia. Die Ergebnisse der qualitativen Studie wurden soeben in der medizinischen Open-Access-Zeitschrift «Jama Network Open» veröffentlicht, die von der «American Medical Association» herausgegeben wird.

Mehr Anleitung bei der Betreuung von Ärzten

Wenn Ärzte seinesgleichen behandeln, kann dies aber auch eine Herausforderung sein: Einige Ärzte gaben an, sie würden unter Druck und Stress stehen und hätten das Gefühl, beurteilt zu werden. Dies könnte sich auch negativ auf die Behandlung auswirken. Es komme zudem auch vor, dass die «Arzt-Patienten» versuchen, ihre eigene Behandlung zu diktieren. Andere Mediziner wiederum fühlen sich geehrt, wenn sie andere Ärzte oder Ärztinnen behandelten.
Ob die Ärzteschaft aufgrund ihrer Privilegien schlechtere oder bessere Behandlungsresultate erfahren, konnte die Studie nicht feststellen. Den Studienautoren zufolge benötigt es allerdings entsprechende Leitlinien, die Ärzten helfen sollen, die komplexen Beziehungen zwischen ihnen und ihren «Arzt-Patienten» zu steuern und besser zu bewältigen. Denn nur mit einer Orientierungshilfe für Behandlungspläne könnten gerechte Ergebnisse zwischen Ärzten und nichtärztlichen Patienten gewährleistet werden.
Anna McNair Avinger et al. «Evaluation of Standard-of-Care Practices Among Physicians Who Treat Other Physicians. A Qualitative Study», in: «Jama Network Open». Oktober 2022.

  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Dieser Berner Arzt will in den Weltraum fliegen

Er praktiziert als Arzt, war mit Swisscoy im Kosovo-Einsatz und ist ausgebildeter Fallschirmjäger der Schweizer Armee. Nun tauscht Marco Sieber seinen weissen Kittel gegen einen Weltraumanzug.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.