Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

, 25. Oktober 2022 um 07:31
image
Die Mediziner betrachten die Privilegien als Vorteil der Kenntnis des Gesundheitssystems. | Symbolbild Freepik
Eigentlich sollte jeder Patient oder jede Patientin gleich und fair behandelt werden. Eigentlich. So zumindest sollte das idealistische Ziel einer Ärztin oder eines Arztes lauten. Dass dies natürlich nicht immer so zutrifft, ist aus der Praxiserfahrung nicht von der Hand zu weisen.
Auftrieb gibt dieser These eine neue Studie aus den USA. Diese deutet darauf hin, dass Ärzte, die andere Ärzte behandeln, möglicherweise einem «VIP-Syndrom» ausgesetzt sind. So sagten 17 von 21 befragten Ärzten, dass Ärzte als Patienten «in der Lage waren, bestimmte Privilegien zu erlangen, die andere Patienten nicht erhalten würden».

Mehrere Privilegien genannt

Neben einem schnelleren Zugang zur Behandlung wurden auch mehr Zeit für ein ausführliches Behandlungsgespräch oder mehr Aufmerksamkeit als bei typischen Patienten genannt. Mehrere Ärzte oder Ärztinnen gaben an, dass sie berufliche Privilegien für ihre eigenen Behandlungsbedürfnisse nutzen würden oder genutzt hätten, so zum Beispiel den Arzt für einen Termin direkt anzurufen, anstatt das Callcenter zu nutzen.

image
Screenshot «Jama Network Open»

Problem? Mangel an Konsens

Einige Ärzte sagten, sie sähen kein Problem darin, zusätzliche Leistungen anzubieten; sie seien nicht in Konflikt damit geraten. Die Mediziner betrachteten die Privilegien als Vorteil der Kenntnis des Gesundheitssystems und sagten, sie erhielten letztendlich die gleiche Versorgung wie jeder Patient. Zudem könne man halt angesichts des medizinischen Wissens tiefere und detailliertere Gespräche über die Behandlung führen. Es gab aber auch andere Meinungen und die Interviews zeigten hier einen Mangel an Konsens.
Befragt wurden 11 Ärzte und 10 Ärztinnen, alles Onkologen aus dem Umfeld eines US-amerikanischen Krebszentrums, die alle über Erfahrungen in der Behandlung anderer Ärzte verfügen. Durchgeführt wurde die Studie vom Winship Cancer Institut der Emory Universität Atlanta in Georgia. Die Ergebnisse der qualitativen Studie wurden soeben in der medizinischen Open-Access-Zeitschrift «Jama Network Open» veröffentlicht, die von der «American Medical Association» herausgegeben wird.

Mehr Anleitung bei der Betreuung von Ärzten

Wenn Ärzte seinesgleichen behandeln, kann dies aber auch eine Herausforderung sein: Einige Ärzte gaben an, sie würden unter Druck und Stress stehen und hätten das Gefühl, beurteilt zu werden. Dies könnte sich auch negativ auf die Behandlung auswirken. Es komme zudem auch vor, dass die «Arzt-Patienten» versuchen, ihre eigene Behandlung zu diktieren. Andere Mediziner wiederum fühlen sich geehrt, wenn sie andere Ärzte oder Ärztinnen behandelten.
Ob die Ärzteschaft aufgrund ihrer Privilegien schlechtere oder bessere Behandlungsresultate erfahren, konnte die Studie nicht feststellen. Den Studienautoren zufolge benötigt es allerdings entsprechende Leitlinien, die Ärzten helfen sollen, die komplexen Beziehungen zwischen ihnen und ihren «Arzt-Patienten» zu steuern und besser zu bewältigen. Denn nur mit einer Orientierungshilfe für Behandlungspläne könnten gerechte Ergebnisse zwischen Ärzten und nichtärztlichen Patienten gewährleistet werden.
Anna McNair Avinger et al. «Evaluation of Standard-of-Care Practices Among Physicians Who Treat Other Physicians. A Qualitative Study», in: «Jama Network Open». Oktober 2022.

  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.