Zurück ins Büro? Oder lieber mehr Homeoffice?

Eine Studie aus den USA liefert nun die Antworten, die Sie schon lange gesucht haben.

, 2. Februar 2024 um 06:21
image
Symbolbild: Mario Gogh on Unsplash
In den Spitälern und Praxen, in den medizinischen und technischen Berufen ist der Fall ja oft klar. Aber bei vielen Stellen und Tätigkeiten des Gesundheitswesens stellt sich auch 2024 noch die Frage: Wieviel Homeoffice? Wieviel Büropflicht? Gar keine? Ein paar Tage oder voll und ganz?
Die HR-Abteilungen und Geschäftsleitungen, die darüber befinden müssen, entscheiden vor allem intuitiv. Denn es gibt wenig Daten, die klar Auskunft geben über Nutzen und Schaden des Homoffice respektive der Büro-Anwesenheitspflicht.
Etwas Licht ins Dunkel bringen jetzt zwei Betriebswirtschaftler der University of Pittsburgh. Yuye Ding und Mark Ma untersuchten mit Daten der 500 wichtigsten US-Börsenkonzerne, welche «Return to Office»-Politik eingesetzt wird – und was die Folgen sind.
  • Yuye Ding, Mark Ma: «Return-to-Office Mandates», SSRN, Januar 2024.
  • doi.org/10.2139/ssrn.4675401
Konkret fanden sie dabei 137 Konzerne, welche nach der Covid-Homeoffice-Phase 2020 bis 2023 wieder Anwesenheitspflichten einführten. Zudem scannten die Forscher alle bislang vorhandenen Studien zum Thema.
  • Resultat eins: Vor allem jene Unternehmen forderten ihre Mitarbeiter zur Rückkehr ins Büro auf, deren Aktien sich in den Monaten davor schlecht entwickelt hatten. Es handelte sich also tendenziell um Firmen, die sich zuletzt wirtschaftlich eher schwer taten.
  • Resultat zwei: Unternehmen mit dominierenden männlichen CEOs neigten eher dazu, vollständige Büropflicht wieder einzuführen. «Mit höherer Wahrscheinlichkeit holen sie (die CEO) durch die Büropflicht Macht von den Angestellten zurück», so die Interpretation der Autoren.
Und weiter: «Insgesamt stützen unsere Ergebnisse nicht das Argument, dass die Manager die Büropflicht wieder einführen, um den Unternehmenserfolg zu steigern», so die Studie: «Vielmehr passen die Resultate eher zu Chefs, welche die Kontrolle über die Mitarbeiter wiederherstellen wollen und die Mitarbeiter als Sündenböcke für eine unbefriedigende Entwicklung der Mitarbeiter nehmen möchten.»
Weiter untersuchten Ding und Ma mittels Daten von Bewertungsplattformen wie Glassdoor, welche Folgen die Homeoffice-Politik beim Employer Branding hatte.
  • Resultat drei war wenig überraschend: Wenn eine Firma Anwesenheitspflichten wieder einführte oder ausbaute, sanken die Werte für Arbeitszufriedenheit, Work-Life-Balance, bei der Beurteilung des höheren Kaders sowie der Firmenkultur.
Allerdings blieben die anderen Werte gleich – etwa die Aussagen zu Lohn und Karrierechancen. Es war also nicht so, dass die Angestellten wegen neuen Büropflichten kategorisch am Unternehmen herumzumäkeln begannen.
Das führt zur nächsten – und sehr entscheidenden – Frage: Wie wirkt sich das Ganze am Ende auf die Produktivität aus?
Viele HR-Chefs und Manager erwarten ja, dass das Comeback der alten Anwesenheitspflichten gut ist für Effizienz und Performance einer Organisation. Andererseits könnte die sinkende Arbeitszufriedenheit (siehe oben) zu tieferer Produktivität führen.
Die Auswertungen und Vergleiche der Betriebswirtschafter aus Pittsburgh geben hier keine klare Antwort – was aber durchaus interessant ist:
  • Resultat vier: Wenn Firmen zur Anwesenheitspflicht zurückkehren, lassen sich danach keine signifikanten Veränderungen festmachen bei der Profitabilität oder bei der Börsenbewertung (verglichen mit den «Nicht-Anwesenheitspflicht-Unternehmen).
Kurz: Die Homeoffice-Politik eines Unternehmens besagt eher etwas über das Topmanagement und die Firmenkultur. Aber es gibt eigentlich wenig Zusammenhänge zu Erfolg und Performance.

  • arbeitswelt
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schaffhausen schickt 38-Stunden-Woche für Pflegepersonal bachab

Zu teuer – und ein heikles Signal: Der Kantonsrat wandte sich deutlich gegen eine Arbeitsreduktion für Pflegende im Schichtbetrieb.

image
In eigener Sache

«Ein Rundum-Paket für alle Themen und Zielgruppen»

Seit 15. Januar gehört Medinside zu just-medical!. Damit entsteht ein neues Kommunikations-Kraftwerk im Gesundheitswesen. Was heisst das konkret? Ein Interview mit just-medical!-Gründer Matthijs Ouwerkerk.

image

«Mit einer manipulierten Infusionspumpe konnten wir eine Tötung herbeiführen»

Medizingeräte wie Arzneimittelpumpen, Herzschrittmacher oder Operationsroboter sind zunehmend im Visier von Cyberkriminellen. Mit potenziell tödlichen Folgen.

image

In eigener Sache: just-medical! übernimmt Medinside

Durch die Fusion der Informations- und Wissensplattformen entsteht eine neue Kraft für die Gesundheitsbranche.

image

Aus Synlab Suisse SA wird Medisyn SA

Neu heisst SYNLAB Suisse SA MEDISYN SA. Was steckt hinter der Namensänderung?

image

LUKS: Per Du über alle Hierarchien hinweg

CEO Benno Fuchs empfahl das «Duzis» per Intranet. Der Schritt sei intern gut angekommen.

Vom gleichen Autor

image

St. Gallen startet Standesinitiative für höhere Spitaltarife

Das Kantonsparlament beschloss einen Vorstoss in Bern – womit zumindest ein Zeichen gesetzt wird.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Reha Rheinfelden: Forschungspreis 2023 für MS-Studie

Nadine Patt von den Kliniken Valens untersuchte neue Methoden gegen Fatigue bei Patienten mit Multipler Sklerose.