Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

, 13. Oktober 2022, 11:56
image
Durchfall, Blähungen oder Bauchschmerzen sind einige der Symptome von Zöliakie. | Symbolbild
Zöliakie – klingt unschön und was ist das überhaupt? Angesichts der Tatsache, dass die Dunkelziffer der nicht diagnostizierten Zöliakie-Betroffenen sehr hoch ist, hat diese Frage wohl ihre Berechtigung.
Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung längerfristig verursacht durch eine Unverträglichkeit von Gluten. Gluten wiederum ist ein Sammelbegriff für Proteine (Klebereiweisse), die in den Getreidesorten wie Weizen, Dinkel und Ur-Dinkel, Grünkern, Gerste, Roggen und Hafer enthalten sind.
Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch zahlreiche Symptome wie Erschöpfung, Blutarmut, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung oder Blähungen. Das Problem: Wegen dieser oft nicht eindeutig zuzuordnenden Symptome dauert es meist lange, bis eine Zöliakie diagnostiziert wird.
Dass die Dunkelziffer der nicht diagnostizierten Zöliakie-Betroffenen sehr hoch ist, zeigt eine aktuelle norwegische Studie mit12'981 Erwachsene in Tromsø. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin «Nature» publiziert.
Eine anschliessende glutenfreie Diät führte bei den Betroffenen zu einer signifikanten Verbesserung der allgemeinen gastrointestinalen Symptome, des Durchfalls und der gesundheitsbezogenen Lebensqualität, wobei sich die Bauchbeschwerden um 76 Prozent und das Energieniveau um 58 Prozent verbesserten.

Testen auch ohne Schmerzen

Die Studienautoren empfehlen, die Schwelle für Zöliakie-Tests in der klinischen Praxis niedrig anzusetzen; selbst wenn keine Bauchbeschwerden vorliegen. Der Grund: Die meisten erwachsenen Patienten betrachten ihre Symptome als Normalzustand und bleiben deshalb ohne Diagnose.
Auch die Zürcher Gastroenterologen und Vorstandsmitglieder der IG Zöliakie, Stephan Vavricka und Jonas Zeitz, weisen auf eine Vielzahl möglicher weiterer Symptome neben den «klassischen» Magen-Darm-Beschwerden hin und sprechen sich in einer Mitteilung an die Medien für niederschwellige Tests aus:
«Symptome wie Eisenmangel, Hautprobleme, Wachstumsretardierung bei Kindern oder neurologische Beschwerden können Symptome einer Zöliakie sein.»
Stephan Vavricka und Jonas Zeitz
Anders als bei Allergien oder Unverträglichkeiten handelt es sich bei Zöliakie um eine chronische Autoimmunerkrankung, die Schäden im Dünndarm verursache, geben Vavricka und Zeitz zu bedenken.

Spätfolgen vermeiden

Um Spätfolgen wie bösartige Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes zu vermeiden, sollten sich Zöliakie-Patienten nach der Diagnose strikt glutenfrei ernähren, so die Zürcher Spezialisten.
Denn bereits die Einnahme von kleinsten Mengen Gluten (täglich weniger als 100 Milligramm) hat eine Schädigung des Dünndarms zur Folge. Wer den Verdacht hat, dass möglicherweise Gluten der Auslöser für die Beschwerden sein könnten, sollte sich auf keinen Fall probehalber glutenfrei ernähren.
«Zu einer Diagnose gehört neben der Anamnese und einer Blutuntersuchung auf zöliakiespezifische Antikörper eine Gewebeentnahme aus dem Dünndarm. Und diese ist nur unter glutenhaltiger Ernährung aussagekräftig», erklären Vavricka und Zeitz.
Weitere Informationen zu Zöliakie gibt es hier.

  • forschung
  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.