Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

, 27. Oktober 2022, 06:05
image
Youtube will, dass Inhalte aus zuverlässigen Gesundheits-Quellen leichter zu finden sind. | Freepik
Jeden Tag nutzen Millionen Menschen weltweit Youtube, um sich zum Thema Gesundheit zu informieren und Fragen zu stellen. Die Video-Plattform will nun Informationen zu gesundheitsbezogenen Themen aus zuverlässigen Quellen entsprechend kennzeichnen. Der Google-Dienst reagiert damit auch auf die Kritik an den zahlreichen fehlerhaften, ungenauen oder zweifelhaften Videos, die auf den Kanälen zu finden sind.
Ausserdem sollen Inhalte aus diesen zuverlässigen Quellen in den Suchergebnissen im Bereich mit gesundheitsbezogenen Inhalten hervorgehoben werden, wenn Nutzer oder Nutzerinnen nach Gesundheits-Themen suchen, wie Garth Graham, Global Head of Youtube Health, in einem Blogeintrag schreibt.

Spitäler und Co. müssen einen Antrag stellen

Um in die Gruppe zuverlässiger Quellen aufgenommen zu werden, hat Youtube ein Verfahren eingerichtet: Ab heute können zugelassene Organisationen, Kliniken und Anbieter von Gesundheits-Informationen um die Aufnahme in die neue Youtube Health-Gesundheitsfunktion bewerben. Die Zulassung der antragstellenden medizinischen Fachkräfte werde von einer unabhängigen Organisation überprüft.
Der Start auf Youtube mit entsprechender Kennzeichnung erfolgt dann voraussichtlich ab Anfang 2023, wie aus dem Blogeintrag weiter hervorgeht. Deutschland ist das erste Land, in dem das Label eingeführt wird. Nach dem Start in Deutschland plant das Unternehmen für die kommenden Monate, Youtube Health auf weitere Märkte und Einrichtungen auszudehnen.

Kriterien der National Academy of Medicine

Um zuverlässige Quellen für Gesundheits-Informationen zu finden, werden die von der National Academy of Medicine (NAM) entwickelten und von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) validierten Kriterien angewendet, heisst es. Dadurch sollen relevante Gesundheitsquellen wie anerkannte Gesundheitsorganisationen, Spitäler und staatliche Einrichtungen identifiziert werden (mehr zu den Leitlinien von Council of Medical Specialty Societies hier).
  • ärzte
  • youtube
  • forschung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Beförderung: Neue Funktion für Stephan Baumeler

Stephan Baumeler ist neu Co-Chefarzt Gastroenterologie und Hepatologie am Luzerner Kantonsspital.

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.

image

Kantonsspital Graubünden: Neues Mitglied der Geschäftsleitung

Pia Ahlgren übernimmt das Departement Infrastruktur und Hospitality des Kantonsspitals Graubünden. Dazu gehören unter anderem die Spitaltechnik, der Einkauf und die Logistik sowie die Gastronomie.