Wer pflegt, beweist Mut

Pflegefachleute sind gefragt. Nun wirbt eine Werbeagentur damit, dass junge Leute, die diesen Beruf lernen, auch ganz schön heldenhaft sind.

, 24. August 2022 um 08:24
image
Mit diesem Plakat wirbt die Werbeagentur Brain2 aus Stäfa für das Bethesda-Alterszentrum in Küsnacht. | zvg
Wer springt ohne lang zu zögern vom Fünf-Meter-Brett ins kühle Wasser? Das könne nur eine Pflegerin sein, vermittelt dieses Plakat. Die Bethesda-Residenz Küsnacht sucht damit Jugendliche, die als Fachperson Gesundheit (Fage) in ihrer Einrichtung eine Lehre machen möchten.
Die Botschaft sitzt: Wer pflegt, hält sich nicht die Nase zu. Sondern ist mutig und unerschrocken - auch bei neuen Herausforderungen.
Die Residenz sucht für nächstes Jahr neun Lernende. Unkonventionell ist nicht nur, dass sie in der Badi wirbt. Die Residenz setzt auch auf die Spontaneität der jungen Interessenten: Bewerben können sie sich gleich im Badeanzug. Denn die Residenz nimmt die Bewergung samt Lebenslauf auch via Whatsapp entgegen.
image


  • pflege
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

image

Bericht: Bundesrat will Arbeitsbedingungen in der Pflege detailliert regeln

Geprüft wird unter anderem eine Spannbreite der Arbeitszeit, eine Ankündigungsfrist für Dienstpläne oder mehr Geld für Kurzfrist-Einsätze.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.