Wenig Bedarf nach Ärztebeschränkung im Kanton Glarus

Im Kanton Glarus gibt es nicht zu viele Mediziner. Im Gegenteil: Man hofft wie überall auf die Ankunft neuer Hausärzte.

, 19. Mai 2023 um 11:42
image
Die Einschränkung im Bereich Radiologie wird mit möglichen Kostenfolgen begründet, falls sich ein neues Radiologieinstitut im Kanton ansiedeln würde. | Freepik
Seit Anfang 2022 müssen die Kantone die Höchstzahlen für Ärztinnen und Ärzte im ambulanten Bereich festlegen. Diese neue Regelung, die aktuell viel zu reden gibt, verlangt, dass die Anzahl der Mediziner, die im ambulanten Bereich Leistungen erbringen, in mindestens einem Fachgebiet durch Höchstzahlen begrenzt wird.
Für den Regierungsrat ist klar: Im Kanton Glarus besteht eine Unter- und keine Überversorgung mit Hausarzt-Dienstleistungen. Deshalb gebe es wenig Bedarf nach einer Beschränkung, teilt der Kanton mit. Im Gegenteil: Es wäre wünschenswert, wenn sich neue Ärztinnen und Ärzte im Kanton Glarus niederlassen würden, steht in der Mitteilung zu lesen.

Zulassungsbeschränkung gilt bis Mitte 2025

Daher schlägt die Regierung vor, lediglich vier Fachgebiete zu beschränken. Es sind dies: Nuklearmedizin, Pathologie, Radio-Onkologie und Strahlentherapie sowie Radiologie. Der Kanton sendet die Festlegung der Höchstzahlen für Ärztinnen und Ärzte im ambulanten Bereich nun in die Vernehmlassung. Die Zulassungsbeschränkung gilt von Anfang Juli 2023 bis maximal Ende Juni 2025.
Bisher galt im Kanton Glarus eine umfassende Zulassungsbeschränkung für Ärztinnen und Ärzte, die jedoch übersteuert wurde, wenn in einem Fachgebiet eine Unterversorgung bestand. Dies traf in vielen Fachgebieten zu.

Vier Fachgebiete betroffen

Die Nuklearmedizin und Pathologie werden sinnvollerweise auch weiterhin in grösseren medizinischen Zentren angeboten, da es derzeit keine innerkantonale Versorgung gebe. Im Bereich der Radio-Onkologie und Strahlentherapie bietet das Kantonsspital Glarus in Zusammenarbeit mit dem Kantonsspital Graubünden bereits eine ambulante Sprechstunde an. Und in der Radiologie gibt es derzeit nur ein spitalambulantes Angebot des Kantonsspitals. Die Einschränkung in diesem Bereich wird mit möglichen Kostenfolgen begründet, falls sich ein neues Radiologieinstitut im Kanton ansiedeln würde.

  • zulassung
  • Kanton Glarus
  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.