Was ist los im Oberengadin?

Bei der Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin und insbesondere beim Spital Samedan rumort es. Nun geht der Kanton den Vorwürfen nach.

, 31. Juli 2023 um 06:42
image
So soll das Spital Samedan nach seiner Gesamterneuerung aussehen. | SGO
Bei der Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin SGO und insbesondere beim Spital Oberengadin Samedan rumort es, wie Medinside hier berichtete. Nun geht der Kanton den Vorwürfen nach.
Angefangen hatte es mit der Kündigung der Chefärztin der Frauenklinik Ladina Christoffel und der anschliessenden Freistellung durch die SGO. Auch Regula Morgenegg, Chefärztin der Anästhesie und Intensivmedizin im Spital Samedan, wurde nach ihrer Kündigung freigestellt. Angestellte der Gynäkologie/Geburtshilfeabteilung machten daraufhin aufmerksam, dass die Grund- und Notfallversorgung im Oberengadin und den Talschaften gefährdet sei. So sei etwa bis Mitte August die Gebärabteilung sehr eingeschränkt verfügbar, weil der Betrieb aus personellen Gründen nicht mehr aufrecht erhalten werden könne. Ebenso sei die Intensivmedizin deutlich unterbesetzt, so der Vorwurf.

Kein Gehör für Vorwürfe

Nun hat sich die im Mai gegründete IG Pro Medico Plus an den Kanton gewandt. Ursprünglich habe sie die Vorwürfe direkt mit der Geschäftleitung besprechen wollen, durch die ablehnende Haltung Seitens GL und VR sei dies nun an die zuständigen Ämter weitergeleitet worden, schreibt die IG gegenüber Medinside. Ende Juni gelangte sie mit einem von 30 Personen unterzeichneten Schreiben an das kantonale Gesundheitsamt . Deren Leiter, Rudolf Leuthold, sagt dazu im Regionalmagazin Engadiner Post: «Das Schreiben haben wir als Beanstan­dung entgegengenommen und werden die Angelegenheit einer näheren aufsichtsrechtlichen Prüfung unterziehen».

Weitere Abgänge im Verwaltungsrat

Die Unruhen am Spital haben zu ersten personellen Konsequenzen geführt. So haben SGO-VR-Präsidentin Gabriela Maria Payer und Verwaltungsrat Marco Kleger am Dienstag ihren sofortigen Rücktritt erklärt. Die Leitung des Verwaltungsrates übernimmt ab sofort der bisherige Vizepräsident, Gian Melcher.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Viva Luzern holt Martin Nufer in den Verwaltungsrat

Der Chefarzt der Klinik Adelheit und frühere Direktor der Hirslanden Klinik St. Anna zieht ins Aufsichtsgremium der Altersheim-Organisation ein.

image

Krebsliga Basel verleiht erstmals Forschungspreis

Gewinner sind Jungunternehmer Simon Ittig und USB-Forscher Heinz Läubli.

image

Zurzach Care: Neue Leiterin Unternehmens-Entwicklung

Catharina Wolfensberger wechselt vom Spital Männedorf zum Reha-Unternehmen.