Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

, 10. Januar 2023 um 09:57
image
Viele Pflegekräfte sind am Anschlag und verlassen in Scharen den Beruf. | Symbolbild Vladimir Fedotov on Unsplash
Für Spitäler, Kliniken und Gesundheitspolitiker sollte es 2023 oberste Priorität sein, Pflegefachpersonen, die den Beruf verlassen haben, wieder zurückzuholen. Denn obwohl unzählige Fachkräfte beschlossen haben, die Branche zu verlassen, betonen sie immer wieder, wie sehr sie eigentlich bleiben möchten – aber mit guter Work-Life-Balance, generell besseren Arbeitsbedingungen und mit authentischer Wertschätzung.
Exemplarisch werden diese Wünsche aktuell wieder in einer Kampagne in den USA deutlich: Dort ermutigt «ConnectRN» seine Mitglieder aus der Pflege, sich nun öffentlich zu Wort zu melden. Und zwar mit einem «Rücktritts-Schreiben» an die verantwortlichen Stellen im Gesundheitswesen. Der Verband gilt in den USA als eine der führenden Pflegeorganisationen.
Wörtlich übersetzt steht im Brief:
Sehr geehrte Führungspersonen im Gesundheitswesen
Der Kern meiner Arbeit besteht darin, dafür zu sorgen, dass meine Patientinnen und Patienten nicht aufgeben.
  • Hör nicht auf zu kämpfen.
  • Hör nicht auf zu lächeln.
  • Hör nicht auf zu glauben.
Aber in den letzten Jahren hat sich das Leben als Pflegekraft zu etwas anderem entwickelt. Um Pflege zu leisten, musste ich meine eigene Pflege riskieren. Das macht es mir unmöglich, wirklich da zu sein und meinen Patienten zu helfen. Also musste ich etwas tun, was meiner Natur widerspricht:
Ich gebe auf.
Tausende von uns haben es getan. Wir kündigen unsere Jobs. Aber wir sind immer noch Pflegefachleute und wir hören nie auf zu glauben.
An ein System, das uns echte Flexibilität bietet und unseren Wert versteht. Ein System, das uns ermöglicht, Arbeit und Leben in Einklang zu bringen, uns als Fachleute und als Menschen respektiert. Ein System, das uns befähigt, die besten Pflegefachleute zu sein, die wir sein können. Zum Vorteil aller. Dir. Mir. Unseren Patienten und Patientinnen.
Dies ist die Gesundheitsversorgung, in die ich zurückkommen möchte. Dies ist die Gesundheitsversorgung, zu der über 60 Prozent der Pflegekräfte zurückkehren möchten.
Wenn Sie auch glauben, dass eine Änderung möglich ist, akzeptieren Sie dieses Schreiben bitte als meinen Rücktritt.
Ich gebe nie auf, daran zu glauben, und ich möchte, dass meine Patienten das wissen.
Mit freundlichen Grüssen

«Es liegt nicht unserer Natur aufzuhören»

Die Kampagne zielt darauf ab, das Bewusstsein für die Herausforderungen in der Pflege zu schärfen, die zum Weggang von langjährigen Berufsleuten beigetragen haben. Der sogenannte «UnResignation»-Brief wurde Anfang Jahr mit einer grossen Kampagne in der «New York Times» lanciert und bereits von hunderten von Pflegeleuten unterzeichnet.


  • pflege
  • fachkräftemangel
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

image

«Jagd nach italienischen Krankenschwestern»

Italiens Pflegepersonal arbeitet lieber in der Schweiz – wegen der höheren Löhne. Neue Einkommenssteuern könnten den Exodus eindämmen.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.