Bericht: Vamed-Kliniken sollen verkauft werden

Der Fresenius-Konzern habe die UBS beauftragt, Interessenten für die Reha-Kliniken zu suchen. Vamed führt in der Schweiz fünf Standorte.

, 11. Dezember 2023 um 04:21
image
Rehakliniken des Vamed-/Fresenius-Konzerns  |  Bilder: Aus den Websiten der Kliniken
Der deutsche Gesundheits-Konzern Fresenius plant den Verkauf seiner Reha-Kliniken. Die Unternehmensleitung habe die UBS mandatiert, Interessenten zu suchen. Dies meldet die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» unter Berufung auf «Banken-, Private-Equity- und Branchenkreise».
Weder Fresenius noch die UBS kommentierten die Meldung. Laut der FAZ steht dabei die Konzern-Sparte Vamed im Schaufenster – beziehungsweise noch konkreter die 67 Reha-Kliniken, Ambulanten Rehazentren respektive Medizinischen Versorgungszentren, welche diese österreichische Sub-Firma von Fresenius im Portfolio hat. In der Schweiz führt Vamed die Rehakliniken Dussnang, Seewis und Zihlschlacht sowie zwei ambulante Zentren in Zürich.

Konzentration statt Schulden

Dass der neue Fresenius-CEO Michael Sen den Medizinkonzern straffen will, hatte er schon vor einigen Monaten angekündigt. Dabei sollen auch «eine Handvoll» an Bereichen abgegeben werden – was den Nebeneffekt hätte, dass auch die Schuldenquote gesenkt würde.
Der Vamed-Konzern – ursprünglich in Österreich entstanden und seit 1996 im Mehrheitsbesitz von Fresenius – erzielte letztes Jahr bei 2,3 Milliarden Euro Umsatz nur 20 Millionen Gewinn. Wichtig ist dort aber neben den Rehakliniken noch das Geschäft mit globalen Projekt-Entwicklungen auf dem Gesundheitsmarkt.
Die Quellen der FAZ schätzen den Preis, den Fresenius mit den Reha-Kliniken erzielen könnte, auf etwa 600 bis 800 Millionen Euro ein.
  • reha
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Curafutura: Marco Romano folgt auf Sandra Laubscher

Der ehemalige Mitte-Nationalrat wird Leiter Gesundheitspolitik und Mitglied der Geschäftsleitung.

image

Versicherer bietet allen Kunden Gen-Tests an

Beim US-Konzern Mass Mutual können alle Versicherten zwischen 35 und 70 ihr genetisches Risiko für acht Erkrankungen prüfen lassen.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.