Unispital Zürich: Die neuen Co-Direktoren sind gewählt

Die Führungscrew der ärztlichen Direktion im Universitätsspital Zürich ist komplett. Eine der drei Positionen für die Co-Direktion besetzt das Spital intern.

, 17. November 2022 um 06:00
image
Per Anfang 2022 erhielt die ärztliche Direktion des USZ eine neue Struktur. | zvg
Per Anfang 2022 erhielt die ärztliche Direktion des Zürcher Unispitals (USZ) eine neue Struktur. Die über 40 Kliniken und Institute des Spitals werden seitdem von insgesamt drei ärztlichen Co-Direktoren geführt, die dem ärztlichen Direktor unterstellt sind. Nach einer Interimslösung konnten diese drei Positionen jetzt besetzt werden.
image
Christian Baumann, Nawid Khaladj und Till Sprenger | zvg

  • Christian Baumann (1971) übernimmt am 1. Januar 2023 den Primärbereich I. Der habilitierte Neurologe ist seit über zehn Jahren Leitender Arzt in der Klinik für Neurologie. Zuvor war er seit 2007 Oberarzt. In seiner Karriere arbeitete der Arzt im Kantonsspital Aarau (KSA), im Spital Zollikerberg und hat zudem auch das ETH-Spin-Off Tosoo gegründet.
  • Nawid Khaladj (1975) wird den Querschnittsbereich ab 15. Januar 2023 führen. Der habilitierte Facharzt für Chirurgie und Herzchirurgie mit MBA-Abschluss ist seit 2018 medizinischer Geschäftsführer und ärztlicher Leiter des Klinikums Darmstadt. Er verfügt über eine Weiterbildung in Medizinrecht und arbeitete als Leiter Unternehmensentwicklung.
  • Till Sprenger (1974), Facharzt für Neurologie, wird den Primärbereich II ab 15. März 2023 führen. Er ist derzeit ärztlicher Direktor der DKD Helios Klinik Wiesbaden und Chefarzt der Neurologie. Der habilitierte Arzt arbeitete unter anderem am Unispital Basel (USB) und leitete dort die neurologisch-neurochirurgische Poliklinik.

Mediziner, Kliniker und Manager

Die drei frisch gewählten Co-Direktoren sollen gemeinsam mit dem ärztlichen Direktor Malcom Kohler die Schwerpunkte der Medizinstrategie setzen, Prozesse verbessern und die Zusammenarbeit in den Leitungsteams, zwischen den verschiedenen Bereichen und mit den Direktionen mitgestalten.
Die Funktion des ärztlichen Co-Direktors bedingt gemäss Unispital sowohl fundiertes medizinisches Wissen und klinische Erfahrung als auch ein vertieftes betriebswirtschaftliches Verständnis und Führungserfahrung.
image
Das aktuelle Organigramm mit den drei Bereichen. | Screenshot

  • spital
  • universitätsspital zürich
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

USZ schreibt neues Klinik-Informationssystem aus

Das Universitätsspital Zürich sucht als KIS einen Alleskönner, der die bisherigen Systeme konsolidiert. Da kommt wohl nur ein Anbieter in Frage.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.