Unispital Basel sucht jetzt nach Pflegefachkräften in Spanien und Portugal

Das USB hat rund 90 Stellen im Pflegeberuf ausgeschrieben. Die Personalprobleme sollen nun mit Fachkräften aus Frankreich, Spanien und Portugal gelösten werden.

, 15. März 2023 um 11:48
image
Schweizweit werden Fachkräfte gesucht. Das USB geht einen neuen Weg und rekrutiert in Spanien und Portugal. | Symbolbild Freepik
Das Universitätsspital Basel (USB) geht in Sachen Personalrekrutierung einen neuen Weg. Akteull wird nicht nur in Deutschland Werbung gemacht, sondern vermehrt in Frankreich. Kürzlich wurden sogar Pflegefachpersonen aus Spanien und Portugal angeworben.
«Der Konkurrenzkampf unter den Spitälern ist gross. Der Wettbewerb ist hoch, viele Unternehmen buhlen um diese Pfelgefachkräfte», sagt Caroline Johnson, Mediensprecherin des USB, gegenüber dem «Regionaljournal Basel Baselland». Am USB seien aktuell rund 90 offene Stellen ausgeschrieben im Pflegeberuf.

Offensiver suchen

Weil die Situation vor allem in der Pflege angespannt ist, will das USB eine neue Strategie fahren. «Wir haben erkannt, dass wir entschlossener und offensiver diese Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt anwerben müssen», so Johnson.
Die neue Strategie erfolgt in zwei Schritten: Einerseits will das USB mehr in seine Social-Media-Kampagne im ganzen deutschsprachigen Raum investieren, anderseits soll in anderen Arbeitsmärkten nach Personal gesucht werden.

Überschuss in Spanien

Neu sind Spanien und Portugal im Visier des Unispitals. «Unsere Personalabteilung hat erfahren, dass es dort einen gewissen Überschuss an Pflegemitarbeitern gibt. Mit unserem Rekrutierungspartner haben wir versucht, fünf bis sechs Stellen über unsere Kontakte dort zu besetzen», sagt Johnson.
Fachlich habe man die selben Anforderungen wie für alle anderen. Klar sei aber, das man nicht erwarten könne, dass das ausländische Personen fliessend Deutsch sprechen könne.
Wie Johnson gegenüber dem «Regionaljournal Basel Baselland» erklärt, gibt es gewisse Grundvoraussetzungen an die Sprachkenntnisse. Ein Angebot an Sprachkursen soll das neue Personal unterstützen.

  • pflege
  • universitätsspital basel
  • fachkräftemangel
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

image

Bericht: Bundesrat will Arbeitsbedingungen in der Pflege detailliert regeln

Geprüft wird unter anderem eine Spannbreite der Arbeitszeit, eine Ankündigungsfrist für Dienstpläne oder mehr Geld für Kurzfrist-Einsätze.

image
Gastbeitrag von Alessia Schrepfer

Wartet nicht einfach, bis die Politik tätig wird

Es braucht mehr unternehmerisches Denken im Gesundheitswesen – und erst recht im Pflegeberuf.

image

Pflegefachfrau als «Jungunternehmerin des Jahres» gewürdigt

Alessia Schrepfer wurde für die Gründung von WeNurse mit dem Women Award des Swiss Economic Forum ausgezeichnet.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.