Tuberkulose: Fälle in der Schweiz haben «deutlich abgenommen»

366 Fälle wurden 2021 in der Schweiz gemeldet – 2016 waren es fast doppelt so viele. Verbessert werden müssen laut BAG die Behandlungen.

, 24. Oktober 2022, 11:06
image
| Symbolbild Freepik
  • ärzte
  • bundesamt für gesundheit
  • tuberkulose
Die Tuberkulose (TB) war einst die gefürchtetste Infektionskrankheit der Welt. Während arme Menschen am Häufigsten davon betroffen waren, liessen sich gut betuchte Schweizerinnen und Schweizer in diversen Höhenkliniken von der Lungenerkrankung therapieren. Die gefährliche Infektionskrankheit, die durch die pathogene Spezies Mycobacterium-tuberculosis-Komplex verursacht wird, wütete Jahrzehnte lang weiter:
Gemäs einem jährlichen Tuberkulosebericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatten sich 2019 weltweit 10 Millionen Menschen mit TB angesteckt; 1,4 Millionen verstarben daran.
Nur ein Jahr später wurde das TB-Bakterium von einem Virus überholt: dem Sars-CoV-2-Virus. Bis Mitte Oktober hatten sich 38 Millionen infiziert, aber «nur» eine Million Infizierte waren mit oder wegen Covid gestorben.

Schweiz: Daten und Fakten

TB ist eine meldepflichtige Infektionskrankheit. In der Schweiz ist die Anzahl der Fälle seit 2016 im Vergleich zu den Vorjahren «deutlich rückläufig», schreibt das Bundesamt für Gesundheit im aktuellen Bulletin (43): 2016 wurden 623 Fälle gemeldet, 2021 waren es noch 366. Somit sei die Tuberkulose in der Schweiz eine seltener werdende Krankheit.
Dies beobachte man sowohl bei Personen mit Herkunft aus der Schweiz respektive Liechtenstein als auch aus dem Ausland. Die seit mehreren Jahren beobachtete Zunahme der Fälle mit unbekannter Herkunft sei auf fehlende klinische Befunde zurückzuführen.
Tuberkulosebakterien werden mit den Wirkstoffen Isoniazid und Rifampicin behandelt: Resistenzen sind laut dem BAG selten.

Behandlungen: Ärzte in der Pflicht

Verbesserungspotential sieht das BAG im Anteil der erfolgreichen Behandlungen: der Prozentsatz liegt unter 85. Aus diesem Grund wurde die Meldeverordnung per 1. Januar 2022 entsprechend angepasst:
Neu muss die behandelnde Ärzteschaft das Behandlungsresultat von sich aus dem kantonsärztlichen Dienst des Wohnkantons des Patienten melden.
Erfolgt dies nicht spontan, müssen diese Meldungen wie bis anhin durch den kantonsärztlichen Dienst eingefordert werden.
Ebenso neu ist, dass der Wechsel von Standardmedikamenten wie auch der Wechsel des Wohnkantons der Patienten gemeldet werden sollen.

TB weltweit heute

Gemäss aktuellen Zahlen der WHO erkrankten 2020 weltweit 9,9 Millionen Menschen an TB; 1,5 Millionen Menschen starben daran. Damit ist und bleibt TB eine der tödllichsten Krankheiten auf der Welt.
Und: TB bleibt weiterhin eine Erkrankung unter armen Menschen. Die Hälfte aller Menschen, die daran erkranken, leben in den folgenden acht Ländern: Bangladesch, China, Indien, Indonesien, Nigeria, Pakistan, Philippinen und Südafrika.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

Vom gleichen Autor

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Luzerner Kantonsspital befördert Andreas Bloch zum Chefarzt

Der Verwaltungsrat hat Andreas Bloch zum Chefarzt des Zentrums für Intensivmedizin in Luzern gewählt. Er folgt auf Philipp Venetz.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.