Alters- und Pflegeheim: Spital übernimmt erneut Versorgung

Nach der Pension des langjährigen Heimarztes gehen die Gemeinde Glattfelden und das Spital Bülach eine vertiefte Zusammenarbeit ein.

, 8. Dezember 2023 um 07:22
image
Es braucht flexible Lösungen in der medizinischen Versorgung, um den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen. | zvg
Die Rahmenbedingungen für die Heim- und Hausarztversorgung sind schwierig. Auch die Zürcher Gemeinde Glattfelden beschäftigt sich seit einigen Jahren mit der Sicherstellung der ambulanten hausärztlichen Versorgung.
Dies betrifft gleichzeitig das Alters- und Pflegeheim «Eichhölzli», da der Heimarzt Stephan Ebnöther seit mehreren Jahren als Haus- und Heimarzt tätig ist und Ende Juni 2024 in Pension geht.
Trotz intensiver Bemühungen um eine Gemeinschaftspraxis und einer breiten Suche nach interessierten Ärzten konnte bisher kein Vertrag abgeschlossen werden. Denn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für eine rentable Hausarztpraxis sind derzeit auch mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde ungünstig.

Spitalärzte behandeln im Alters- und Pflegeheim

Immerhin ist nun die ärztliche Versorgung im «Eichhölzli» gesichert: Das Spital Bülach übernimmt ab Ende Juni 2024 die ärztliche Versorgung im Alters- und Pflegeheim, wie die Gemeinde Glattfelden in einer Medienmitteilung schreibt.
Künftig werden Spitalärztinnen und Spitalärzte regelmässig Sprechstunden im Alters- und Pflegeheim anbieten. Ein speziell eingerichtetes Sprechzimmer ermögliche Untersuchungen vor Ort und die Bewohnerinnen und Bewohner werden so medizinisch betreut, heisst es. Für Notfälle bestehe zudem eine direkte Verbindung ins Spital.

Modell hat sich bewährt

Die Details dieser Partnerschaft zwischen dem Spital Bülach und dem Alters- und Pflegeheim «Eichhölzli» in Glattfelden werden derzeit zwischen der Gemeinde und dem Spital Bülach ausgehandelt, wie die Gemeinde weiter mitteilt.
Diese neue Form der Altersmedizin hat sich in einem Pionierprojekt in der Stadt Bülach bereits bewährt. Seit Anfang September arbeitet das Spital Bülach und die Stiftung Alterszentrum Region Bülach zusammen, um die medizinische Versorgung von Bewohnern in den Alterszentren sicherzustellen.
  • pflege
  • spital bülach
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Felix Platter: Da schaut die KI, was die Patienten essen

Ein «Foodscanner» liefert in Basel automatisiert Daten für die Ernährungsmedizin.

image

Pflege: Je jünger, desto ausstiegswilliger

In Deutschland liebäugelte fast ein Drittel der jungen Pflegefachleute im letzten Jahr mit einem Berufswechsel. Aber ist das so schlimm?

image

Angebote der Rehaklinik Seewis

Die Rehaklinik Seewis hat sich auf kardiologische, psychiatrisch-psychosomatische und internistisch-onkologische Rehabilitation sowie Prävention spezialisiert. Dieser Artikel stellt die Situation für Patientinnen und Patienten beim Eintritt sowie die Angebote der Rehaklinik vor.

image

Spital Bülach: Neue Leiterin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

Margaret Hüsler tritt Anfang Februar als neue Chefärztin an.

image

Deutschland: Nach Corona gab es keine Kündigungswelle in der Pflege

Im Covid-Stress bekundeten viele Pflegefachleute, dass sie den Beruf wechseln wollen. Aber nichts da.

image

Agnèse Niederberger wird neue Leiterin der Direktion Pflege der Lindenhofgruppe

Neu besetzt die Lindenhofgruppe die Position der Leiterin Direktion Pflege mit Agnèse Niederberger. Sie wird in dieser Funktion Mitglied der Geschäftsleitung und tritt die Nachfolge von Christine Schmid an.

Vom gleichen Autor

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

image

Thurgau investiert Millionen in Kinder- und Jugendpsychiatrie

Der Kanton Thurgau stärkt die stationäre kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung junger Menschen: Durch Erhöhung der Anzahl Betten und Therapieplätze.

image

Spital Wallis: Nun muss ein Experte über die Bücher

Auch das Spital Wallis steht vor grossen Investitionen. Doch für die Mehrkosten von über 123 Millionen Franken fehlt derzeit das Geld. Eine Analyse soll nun Massnahmen aufzeigen.