Solothurn holt sich von Hirslanden den neuen Pflege-Direktor

Die lang verwaiste Stelle der Direktion Pflege an den Solothurner Spitälern wird in drei Monaten besetzt. Der neue Direktor arbeitet derzeit in Zürich.

, 26. Oktober 2022 um 09:50
image
Christoph Schröder (55) wird neuer Direktor Pflege der Solothurner Spitäler. | zvg
Christoph Schröder (55) wird in drei Monaten der neue Direktor Pflege der Solothurner Spitäler. Der gebürtige Deutsche ist derzeit noch der Leiter des Pflegediensts der Privatklinik Hirslanden Zürich. Zuvor arbeitete Schröder lange Zeit am Kantonsspital Aarau.

Neue Stelle wird zur Herausforderung

Die Direktion Pflege der Solothurner Spitäler war seit dem Frühjahr unbesetzt. Zwischenzeitlich übernahm Bruno Naef, Leiter Pflegedienst im Kantonsspital Olten, deren Aufgaben.
Mit seinem Stellenantritt nächsten Februar wird Christoph Schröder gemeinsam mit der Geschäftsleitung und im Auftrag des Verwaltungsrats neue Strategien und Massnahmen fürs Pflegepersonal erarbeiten. «Die Herausforderungen sind aufgrund des akuten Mangels an Pflegenden in Schweiz auch für die Solothurner Spitäler gross», heisst es in einer Mitteilung.
Christoph Schröder ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und lebt mit seiner Frau im solothurnischen Erlinsbach.
  • spital
  • solothurner spitäler
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.