Schwyz: Polit-Kampf um die Notfallstation

Die Spitalgesellschaft stellt den Weiterbetrieb des Notfalls zur Disposition.

, 21. Mai 2024 um 10:16
image
Heli-Landeplatz beim Spital Schwyz  |  Bild: zvg
Auch das Spital Schwyz schrieb im letzten Jahr rote Zahlen. Nun deutete der Präsident der Krankenhausgesellschaft in einem Interview mit den CH-Media-Zeitungen eine (indirekte) Konsequenz an: «Als privates Spital müssen wir uns den finanziellen Realitäten stellen», sagte Stefan Aschwanden: «Das bedeutet, dass wir sicherlich prüfen müssen, ob der Betrieb einer defizitären permanenten Notfallstation weiterhin tragbar ist.»
Im Hintergrund steht auch, dass das Spital bei der Kantonsregierung in Schwyz beantragt hat, dass die Vorhalteleistungen für den Notfall besser abgegolten werden. Und dies lehnte der Regierungsrat ab.

«Enttäuscht und frustriert»

«Der Entscheid hat uns total überrascht, enttäuscht und frustriert», so Aschwanden im Interview, das dann veröffentlicht wurde mit Schlagzeilen wie «Notfallstation des Spitals Schwyz steht auf der Kippe».
Nun behandelt auch der Schwyzer Kantonsrat das Thema in dieser Woche. Womöglich stürzt er den Entscheid der Regierung um. Es geht um 2,8 Millionen Franken, die künftig an die Spitäler Schwyz, Lachen und Einsiedeln fliessen sollen.
Und folglich läuft auch ein gewisser Lobbykampf. Leserbriefe in der Lokalpresse stellten die Frage in den Raum, ob die Bevölkerung im Notfall bald schon nach Zürich oder Luzern müsse.

«PR-Welle»

Und so konterte der zuständige Regierungsrat Damian Meier (FDP) im «Boten der Urschweiz» und sprach von einer «PR-Welle»: «Wir stellten in den letzten Tagen fest, dass viele Kantonsratsmitglieder von Vertreterinnen und Vertretern der Spitäler aktiv angegangen und worden sind.» Die Spitäler würden die Argumente so einsetzen, dass sie ihren Eigeninteressen dienen, und sie arbeiteten dabei mit Emotionen.
Das Gegenargument der Regierung: Es seien ja dieselben Spitäler gewesen, die sich jüngst erst um die kantonalen Leistungsaufträge inklusive 24-Stunden-Notfall bewarben. «Sie hätten dies wohl nicht getan, wenn die Notfallstationen tatsächlich ein so grosses Verlustgeschäft wären», so Meier. Und mit dem Erhalt des Auftrags hätten sich die Spitäler auch zu den Notfall-Leistungen verpflichtet.
Zugleich erinnerte der Regierungsrat daran, dass etwa 45 Prozent der Fälle in den Spitälern über den Notfall hereinkommen. «Fällt dieser weg, fallen wertvolle Einnahmen weg.»
  • spital schwyz
  • Notfall
  • Notfälle
  • Rettungsdienste
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image

Das nächste Feld für die KI: der Schockraum

Das deutsche Fraunhofer-Institut stellt zwei AI-Anwendungen vor, die in der Notfall-Abteilung live Informationen und Ratschläge bieten – und auch noch Formulare ausfüllen.

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

«Quer durch die Lunge»: Spannende Referate locken nach Luzern

Am 18. Juni 2024 findet der 6. INluks Kongress im KKL Luzern statt. Das Departement für Klinische Querschnittmedizin des Luzerner Kantonsspitals (LUKS) lädt Sie zum Thema «Quer durch die Lunge» ein. Erleben Sie spannende Referate und pflegen Sie den Wissens- und Erfahrungsaustausch.

image

SoH-Chefarzt wird auch Ärztlicher Leiter der Air Zermatt

Chefarzt Oliver Reisten ist neu für den notfallmedizinischen Bereich des Helikopter-Rettungsdienstes verantwortlich.

image

Notfall: Zürich testet Einsatz von «Präklinischen Spezialisten»

Mit einem neuen Berufsbild soll die Notfall-Versorgung verbessert und zugleich entlastet werden.

Vom gleichen Autor

image

Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

image

Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.

image

Spitalzentrum Biel und Orthopädie Sonnenhof verbünden sich

Die Kooperation soll nicht nur das Angebot für die Patienten im Seeland verbessern, sondern auch attraktivere Chancen für die fachärztliche Aus- und Weiterbildung bieten.