Schwierige Aufgabe für neue Chiro-Präsidentin

Die Zahl der Chiropraktoren in der Schweiz stagniert. Die neue Präsidentin des Verbands soll dem Medizinalberuf Auftrieb verschaffen.

, 10. Mai 2023 um 11:23
image
Chiropraktik. | zvg
Beatrice Wettstein (59) ist die neue Präsidentin des Berufsverbands der Schweizer Chiropraktorinnen und Chiropraktoren (Chirosuisse). Sie will das Gewicht der Chiropraktik im Gesundheitswesen stärken und eine Chiropraktik-Ausbildung in der Westschweiz aufbauen.

Nur 300 Berufstätige

Allerdings ist das in der Schweiz nicht ganz einfach. Die Zahl der Chiropraktoren, die praktizieren, verharrt auf rund 300. Das seien viel zu wenig, sagte schon Wettsteins Vorgänger Thomas Thurnherr, als er vor vier Jahren das Präsidium übernahm.
«Wir brauchen langfristig mindestens tausend Chiropraktorinnen und Chiropraktoren, um den Bedarf zu decken», hiess es damals.

Entlastung für Hausärzte?

Letztes Jahr zeigte eine Erhebung, dass nach wie vor nur 306 Chiropraktoren – 199 Männer und 106 Frauen – in der Schweiz tätig sind. Die Studie zeigte aber auch, dass laut Fachleuten die Chiropraktiker die Hausärzte massiv entlasten könnten.
Denn Rückenschmerzen gehören in der Schweiz zu den häufigsten körperlichen Beschwerden. Patienten wenden sich damit häufig als erstes an eine Hausarztpraxis.

Erst seit 2008 ein Studium

Doch so schnell wird es nicht massiv mehr Chiropraktoren geben. Die Studie rechnet bis in zwölf Jahren mit etwa 50 bis maximal 90 zusätzlichen Berufsleuten.
Immerhin zeigt die Untersuchung auch: Wenn fünf zusätzliche Studienplätze geschaffen würden, gäbe es 140 bis 180 zusätzliche Chiropraktoren. In der Schweiz wird das Studium der Chiropraktischen Medizin erst seit 2008 angeboten.

Ein US-Beruf

Weltweit gibt es über 100’000 Chiropraktoren. Allerdings sind fast drei Viertel davon in den USA tätig. In unserem Nachbarland Deutschland gibt es nur etwa 170 Chiropraktoren, die erst noch kaum anerkannt sind.
Verbreiteter ist Chiropraktik in Dänemark. Dort sind etwa 700 Ärzte in 270 chiropraktischen Kliniken tätig. 20 Chiropraktoren sind sogar in Spitälern angestellt.

Langjährige Erfahrung

image
Die neue Chirosuisse-Präsidentin Beatrice Wettstein ist seit 1995 in ihrer eigenen Chiropraktik-Praxis in Wädenswil tätig. Sie war dreizehn Jahre lang Vorstandsmitglied der Chiropraktorengesellschaft und dort hauptsächlich verantwortlich für die Abteilung Bildung, und drei Jahre lang Vizepräsidentin.
  • ärzte
  • chiropraktik
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.