Schweiz will HIV und Hepatitis bis 2030 ausrotten

Ein neues Bundes-Programm wird ab nächstem Jahr Zugangs- und Prophylaxe-Hürden aller Art abbauen.

, 29. November 2023 um 15:05
image
Es geht breiter weiter: Stop-Aids-Kampagne des Bundes von 2007  |  BAG
Der Bundesrat hat heute ein neues Ziel verkündet: Bis in knapp sieben Jahren soll es in der Schweiz keine neuen Infektionen mit HIV sowie mit Hepatitis B- und C-Viren mehr geben. Ein neues Programm namens «Stopp HIV, Hepatitis B-, Hepatitis C-Virus und sexuell übertragene Infektionen», abgekürzt NAPS, soll das ermöglichen.
Zugleich sollen auch die Neuinfektionen mit anderen sexuell übertragenen Erregern sinken – insbesondere mit Syphilis, dem Humanen Papilloma Virus (HPV) sowie der Gonorrhoe.
Wie kann das erreicht werden?
Das Programm konzentriert sich zuerst einmal auf die Schlüsselgruppen – also Menschen mit einem erhöhten Risiko für sexuell übertragbare Infektionen. Daneben soll auch die gesamte Bevölkerung (und dabei wiederum verstärkt junge Menschen) für Risiken sensibilisiert und über Schutzmöglichkeiten informiert werden.
Neu bei diesem Präventionsprogramm ist, dass es erstmals auch Infektionen mit Hepatitis B- und Hepatitis C-Viren aufnimmt.
Das erste nationale Programm gegen HIV startete 1987. Es wurde 2011 erweitert um die anderen sexuell übertragenen Infektionen. Nun wird es ab 2024 durch das NAPS abgelöst.
Weiter will die Schweiz mehr einfache und niederschwellige Testangebote schaffen – damit Infektionen früh diagnostiziert und behandelt werden können. Auch will der Bundesrat finanzielle Zugangshürden abbauen.
Dazu gehört, dass ab nächstem Jahr die HIV-Präexpositions-Prophylaxe für Menschen mit erhöhtem Risiko von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung übernommen wird.
image
Das NAPS und seine Eckpfeiler  |  Grafik: BAG

  • Die Unterlagen: Nationales Programm (NAPS): Stopp HIV, Hepatitis B-, Hepatitis C- Virus und sexuell übertragene Infektionen. Bundesamt für Gesundheit, November 2023.

  • politik
  • Prävention
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Efas – warum einfach, wenn es kompliziert auch geht?

Comparis-Experte Felix Schneuwly beschreibt, wie man die Efas-Vorlage mit vier Bestimmungen einfach und klar hätte gestalten können.

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

«Rosenpickerspitäler» werden nicht bessergestellt

Vertragsspitäler werden mit Efas nun doch nicht bessergestellt. Der Nationalrat weicht somit von seiner früheren Haltung ab und folgt dem Ständerat.

image

Beat Jans will Spitalplanung zur Bundesratssache machen

Er will den Kantonen die Spitalplanung abnehmen und die Medikamentenpreise senken: Die Pläne des neuen Bundesrats Beat Jans.

image

Ostschweizer Kantone fordern EPD-Stopp

In der aktuellen Form bringe das Projekt kaum Nutzen: Es habe zu viele Konstruktionsfehler. Die Ostschweizer Regierungskonferenz verlangt deshalb einen Zwischenhalt.

image

Krankenkassenlobbyist gefährdet den Kompromiss

Wann soll auch die Pflege mit Efas einheitlich finanziert werden? In sieben Jahren – oder irgendeinmal?

Vom gleichen Autor

image

Pro Infirmis, SRK, SPG, Kispi: Die guten Arbeitgeber im Schweizer Gesundheitswesen

Beim Ranking der «Besten Arbeitgeber 2023» waren die Ergebnisse der Branche eher mittel.

image

St. Gallen startet Standesinitiative für höhere Spitaltarife

Das Kantonsparlament beschloss einen Vorstoss in Bern – womit zumindest ein Zeichen gesetzt wird.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.