Neuroonkologe wechselt von Bochum nach Zürich

Der deutsche Neuroonkologe und Buchautor Uwe Schlegel ist seit Anfang Oktober für die Klinik Hirslanden in Zürich und die Bellevue Medical Group tätig.

, 6. Oktober 2022, 22:00
image
20 Jahre in Bonn, 18 Jahre in Bochum und jetzt ist der Neuroonkologe Uwe Schlegel in Zürich tätig. | zvg
  • hirslanden
  • bellevue medical group
Seit 2004 ist er Direktor der Neurologischen Universitätsklinik am Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer, Klinikum der Ruhruniversität. Nun hat sich Uwe Schlegel entschieden, in Zürich ein neues Kapitel aufzuschlagen. Seit Anfang Oktober ist der Professor für Neuroonkologe für die Klinik Hirslanden in Zürich und die Bellevue Medical Group tätig.
Bevor Schlegel die Direktion der Neurologischen Uniklinik in Bochum übernahm, war er vom Assistenarzt über den Oberarzt, den Leitenden Arzt bis zum Uniprofessor an der Neurologischen Universitätsklinik in Bonn tätig. Schlegel ist auch Verfasser des 2003 in zweiter Auflage erschienenen Buchs «Neuroonkologie».
Wie die Bellevue Medical Group berichtet, wird Uwe Schlegel im Rahmen des zertifizierten Tumorzentrums der Klinik Hirslanden unter der Leitung von Professor Christoph Renner beim Aufbau des neuroonkologischen Schwerpunktes mitwirken.
Damit erweitert das Tumorzentrum der Klinik Hirslanden ihr Angebot mit einer konservativ neuroonkologischen Sprechstunde und bietet ihren Patientinnen und Patienten sowie Zuweiserinnen und Zuweiser weitere interdisziplinäre Kompetenz auf universitärem Niveau.
Gleichzeitig übernimmt Schlegel die Leitung des neuroonkologischen Ambulatoriums der Bellevue Medical Group. Die Bellevue Medical Group ist ein schweizweit tätiges interdisziplinäres Netzwerk neurologisch- neurochirurgischer Kompetenzzentren. Sie betreibt ambulante Zentren in Aarau, Basel, Cham, Luzern, Rorschach und Zürich mit einem zusätzlichen stationären Angebot. Die stationären Patienten werden in den Partnerkliniken der Hirslanden-Gruppe betreut.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

OP-Zentrum von Hirslanden und Kantonsspital kommt nun doch nicht

Das geplante ambulante Projekt auf dem Bruderholz-Areal des Kantonsspitals Baselland (KSBL) ist gestoppt. Offenbar hat Hirslanden einen Rückzieher gemacht.

image

Die Kunst der Akutmedizin

Das Notfallzentrum der Hirslanden Klinik Aarau bietet nicht nur ein spannendes Arbeitsumfeld, sondern berücksichtigt auch die individuellen Bedürfnisse seiner Mitarbeitenden. Dr. med. Cyrill Morger ist Leiter des Notfallzentrums.

image

Hirslanden eröffnet Praxis im Berner Stadion Wankdorf

Die Privatklinikgruppe Hirslanden gründet ein Praxiszentrum für Bewegungs-, Sport- und Präventionsmedizin, gemeinsam mit dem Berner Fussballclub YB.

image

Hirslanden: Warum dieses WC-Schild zu reden gibt

Eine Toilette der Privatklinikgruppe Hirslanden trägt die Bezeichnung «WC Invaliden». Für viele ist das «unbegreiflich». Andere fragen sich, ob wir keine anderen Probleme hätten.

image

Nephrologe neu an der Spitze des Walliser Spitalzentrums

Pierre Alain Triverio übernimmt die Funktion als Spitaldirektor im Spitalzentrum des französischsprachigen Wallis. Er arbeitete bis vor kurzem bei der Privatklinikgruppe Hirslanden.

image

«Mein Wunsch nach Führungsverantwortung wird gefördert»

Seit drei Jahren klettert der 27-jährige Kevin dos Santos Ribeiro bei der Hirslanden Klinik Im Park die Karriereleiter empor und möchte weiter hoch hinaus. Hirslanden unterstützt und fördert ihn dabei.

Vom gleichen Autor

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

«Die meisten Hospize sind auf Spendengelder angewiesen»

Die Schweiz bräuchte 850 Spitalbetten für spezialisierte Palliative Care, hat aber bloss 375. Renate Gurtner Vontobel von Palliative.ch erklärt, was zu machen wäre.

image

Ärzte sollen nur Geld erhalten, wenn die Leistung stimmt

Stimmt die Leistung nicht, soll auch nicht der volle Preis bezahlt werden. Wie das gehen soll, erklärte Groupe Mutuel an einer Medienkonferenz.