Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

, 9. Dezember 2022 um 09:59
image
Ab Anfang Jahr sollen Kuraufenthalte im Reka-Feriendorf möglich sein. | zvg
Die Zürcher Spitex-Organisation International Association for Healthy Aging (IAHA) bietet neu zusammen mit der Schweizer Reisekasse (Reka) und dem Verband Heilbäder und Kurhäuser Kurangebote in Wohnungen an. Dies sei «eine erstmalige Alternative» zu den klassischen Kurhäusern und Rehakliniken, verkünden die beiden Organisationen am Freitag.
Die neue Kooperation mit der Ferienanbieterin Reka soll ermöglichen, dass sich Kurgäste und Angehörige in Reka-Feriendörfer erholen könnten. Das Angebot umfasse Unterstützung wie etwa Pflege, Physiotherapie, Ernährung oder medizinische Therapie, heisst es.

Migros unterstützt Spitex-Organisation

Die Umsetzung erfolgt laut Mitteilung ab dem ersten Quartal 2023 an verschiedenen Reka-Ferien-Standorten. Für die Zukunft sei zudem geplant, Reka-Mitarbeitende mit Pflegehelfer-Kursen auszubilden. Das ist neu: Die Schweizer Reisekasse Genossenschaft ist bislang vor allem als Anbieterin von Freizeitgeld und Reka-Ferien bekannt und beschäftigt rund 800 Mitarbeitende.
Die Non-Profit-Spitex IAHA ist mit über 20 kantonalen Bewilligungen in der Deutschschweiz vertreten und hat die Möglichkeit, pflegenden Angehörigen und privat angestellten Betreuungspersonen kassenpflichtige Grundpflegeleistungen zu entschädigen. Die Organisation mit Barbara Radtke als Präsidentin wird unterstützt vom Migros-Pionierfonds, der ein Teil des gesellschaftlichen Engagements der Migros-Gruppe darstellt.
  • reka
  • pflege
  • ausbildung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Felix Platter: Da schaut die KI, was die Patienten essen

Ein «Foodscanner» liefert in Basel automatisiert Daten für die Ernährungsmedizin.

image

Pflege: Je jünger, desto ausstiegswilliger

In Deutschland liebäugelte fast ein Drittel der jungen Pflegefachleute im letzten Jahr mit einem Berufswechsel. Aber ist das so schlimm?

image

Angebote der Rehaklinik Seewis

Die Rehaklinik Seewis hat sich auf kardiologische, psychiatrisch-psychosomatische und internistisch-onkologische Rehabilitation sowie Prävention spezialisiert. Dieser Artikel stellt die Situation für Patientinnen und Patienten beim Eintritt sowie die Angebote der Rehaklinik vor.

image

Deutschland: Nach Corona gab es keine Kündigungswelle in der Pflege

Im Covid-Stress bekundeten viele Pflegefachleute, dass sie den Beruf wechseln wollen. Aber nichts da.

image

Agnèse Niederberger wird neue Leiterin der Direktion Pflege der Lindenhofgruppe

Neu besetzt die Lindenhofgruppe die Position der Leiterin Direktion Pflege mit Agnèse Niederberger. Sie wird in dieser Funktion Mitglied der Geschäftsleitung und tritt die Nachfolge von Christine Schmid an.

image

Höhere Löhne, weniger Papier: Was Chief Nurse Officers gegen Engpässe tun würden

Die Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Schweiz sorgen sich vor allem über Fachkräftemangel und Kostendruck.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.