Zwei Bündner Spitäler testen neuen Rettungs-Stützpunkt

Die Sanitäter der Rettung Mittelbünden rücken immer häufiger aus – dies vor allem in der Region Lenzerheide. Nun wird dort, auf Kosten eines anderen, ein neuer Stützpunkt getestet.

, 4. August 2022 um 12:48
image
  • rettungsdienst
  • graubünden
  • spital thusis
  • spital savognin
Seit November 2019 führen die beiden Spitäler Center da Sanadad Savognin SA und Spital Thusis gemeinsam die Rettung Mittelbünden. Von den Stützpunkten Savognin, Tiefencastel und Thusis aus wird die gesamte Region Mittelbünden versorgt. Die Nachfrage steige laufend an, heisst es in der Mitteilung an die Medien. 
2021 wurden insgesamt 1530 Einsätze geleistet. Im ersten Quartal stiegen die Zahlen nochmals massiv an. Sehr viele der Einsätze fallen in den Tourismusgemeinden Vaz/Obervaz und Lantsch/Lenz an. 

Ein Standort fällt weg

Diesem Umstand will man nun Rechnung tragen, weshalb die Stützpunktsituation versuchsweise neu geregelt wird: Ab sofort wird die Rettung Mittelbünden in einer Testphase bis voraussichtlich 16. Oktober in der Lenzerheide neu einen Stützpunkt betreiben. Der Stützpunkt Tiefencastel wird vorübergehend geschlossen.
«Damit können die Hilfsfristen für die Patientinnen und Patienten verbessert und das gesamte Gesundheitswesen in dieser Region gestärkt werden», ist weiter zu lesen. 
Das Albulatal und die Region bis Schmitten, welche ebenfalls zur Gesundheitsversorgungsregion Viamala/Albula gehören, werden weiterhin durch den 24-Stunden-Stützpunkt Savognin und den neuen Stützpunkt Lenzerheide versorgt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Thusis mit neuer Chefärztin

Caroline E. Christoffel-Courtin leitet neu als Chefärztin die Innere Medizin des Spitals Thusis.

image

Zu viele Überstunden am KSGR

Saisonale Schwankungen führen am Kantonsspital Graubünden dazu, dass Ärzte zu viel arbeiten. Nun soll dagegen vorgegangen werden.

image

Psychische Erkrankung eines Rettungssanitäters als berufsbedingt angesehen

Eine posttraumatische Belastungsstörung kann grundsätzlich als Berufskrankheit anerkannt werden. Dies hat das Bundessozialgericht in Deutschland entschieden.

image

Männer, die pflegen, sind gefragt

Nun werden die Männer umworben: Die Spitex und die Pflegeheime Graubünden wollen sie für die Langzeitpflege gewinnen.

image

Neue Direktorin für das Regionalspital Savognin

Das Center da Sanadad in Savognin im Kanton Graubünden erhält mit Claudia Husmann eine neue Direktorin.

image

Männedorf: Rettungsdienst erreicht ein Rekordhoch

2022 war der Rettungsdienst des Spitals Männedorf 4500 Mal im Einsatz – das sind knapp 20 Prozent mehr als die beiden Jahre davor.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.