Männer, die pflegen, sind gefragt

Nun werden die Männer umworben: Die Spitex und die Pflegeheime Graubünden wollen sie für die Langzeitpflege gewinnen.

, 10. Mai 2023 um 14:03
image
Pflege ist schon lange nicht mehr Frauensache – aber trotzdem gibt es immer noch viel weniger Männer als Frauen, die in der Spitex oder in einem Heim arbeiten. Die Bündner Spitex und Pflegeheime wollen nun zeigen, dass es ganz normal ist, wenn auch ein Mann Medikamente richtet.

Menschen, die ihre Arbeit lieben

Unter anderem soll eine Plakat-Kampagne dabei helfen, mit den Klischees aufzuräumen.

image

«Pflege ist nicht etwas, was jeder kann, sondern ein Beruf, der Fachwissen voraussetzt», betonen die Initianten in einer Mitteilung. Zur Beurteilung der komplexen pflegerischen Sachverhalte brauche es grosse Kompetenz.
Doch nicht nur das: In der Pflege zu arbeiten, sei auch schön. Für viele Pflegende seien die vielen negativen Aussagen über den Pflegeberuf äusserst frustrierend und würden nicht mit der eigenen Realität übereinstimmen, da sie ihren Beruf gerne und mit viel Freude ausüben.

  • pflege
  • graubünden
  • spitex
  • pflegeheim
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kanton Glarus investiert in sein Pflegepersonal

Der Kanton Glarus übernimmt die Kosten für die Weiterbildung in den Bereichen Intensivpflege, Anästhesie und Notfallpflege. Er stellt jedoch eine Bedingung.

image

Spitex fordert beim «Hospital at Home» eine Hauptrolle

Der Spitex-Verband fürchtet, dass die Spitäler eigene Angebote für die Pflege zuhause aufbauen. Er will aber keine neue Konkurrenz.

image

«Schlag ins Gesicht der KMU» wenn Pflegefachleute bessere Arbeitsbedinungen erhalten?

Wo die Besserstellung von Pflegefachleuten als «Schlag ins Gesicht der KMU» gegeisselt wird.

image

Zu viele Überstunden am KSGR

Saisonale Schwankungen führen am Kantonsspital Graubünden dazu, dass Ärzte zu viel arbeiten. Nun soll dagegen vorgegangen werden.

image

Reka will in den Reha-Markt

Die Schweizer Reisekasse möchte ihre Ferienanlagen in der Zwischensaison besser auslasten. Deshalb beherbergt sie Kurgäste.

image

Kinderhospiz – nicht nur ein Ort für den letzten Lebensabschnitt

In der Schweiz entstehen derzeit drei Kinderhospize. Dabei steht weniger der letzte Lebensabschnitt eines Kindes im Fokus – vielmehr sollen betroffene Familien entlastet werden.

Vom gleichen Autor

image

Hier drohen die gefährlichsten Fehldiagnosen

Gut zu wissen fürs Vermeiden von Fehlern: Es gibt fünf Erkrankungen, bei welchen falsche Diagnosen besonders schwere Folgen haben.

image

Die vier Möglichkeiten für eine neue Krankenversicherung

Die Krankenkassen erhöhen ihre Prämien nächstes Jahr vermutlich wieder massiv. Politiker schlagen deshalb neue Versicherungs-Modelle vor.

image

Experte widerspricht dem «Märchen» von den hohen Reserven

«Die Kassen schwimmen im Geld», schrieb der «K-Tipp». Versicherungsfachmann Felix Schneuwly ist anderer Meinung: Die Reserven seien gering.