Männer, die pflegen, sind gefragt

Nun werden die Männer umworben: Die Spitex und die Pflegeheime Graubünden wollen sie für die Langzeitpflege gewinnen.

, 10. Mai 2023 um 14:03
image
Pflege ist schon lange nicht mehr Frauensache – aber trotzdem gibt es immer noch viel weniger Männer als Frauen, die in der Spitex oder in einem Heim arbeiten. Die Bündner Spitex und Pflegeheime wollen nun zeigen, dass es ganz normal ist, wenn auch ein Mann Medikamente richtet.

Menschen, die ihre Arbeit lieben

Unter anderem soll eine Plakat-Kampagne dabei helfen, mit den Klischees aufzuräumen.

image

«Pflege ist nicht etwas, was jeder kann, sondern ein Beruf, der Fachwissen voraussetzt», betonen die Initianten in einer Mitteilung. Zur Beurteilung der komplexen pflegerischen Sachverhalte brauche es grosse Kompetenz.
Doch nicht nur das: In der Pflege zu arbeiten, sei auch schön. Für viele Pflegende seien die vielen negativen Aussagen über den Pflegeberuf äusserst frustrierend und würden nicht mit der eigenen Realität übereinstimmen, da sie ihren Beruf gerne und mit viel Freude ausüben.

  • pflege
  • graubünden
  • spitex
  • pflegeheim
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Berns Gesundheitsdirektor Schnegg verlangt Unmögliches

Dass die Berner Spitex-Landschaft vor der Einführung von Efas umgekrempelt wird, ist für Betroffene unverständlich.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.