Zwei Ärzte vor Gericht

Sterbebegleitung und Dormicum-Handel: Weshalb man als Arzt vor Gericht kommt. Zwei Fälle dieser Tage.

, 11. April 2016, 09:49
image
  • ärzte
  • dignitas
  • medikamente
Gleich zwei Ärzte standen dieser Tage in den Schlagzeilen. Im ersten Fall geht es um eine Übertretung des Gesundheitsgesetzes. Ein heute 77-jähriger Arzt hatte nach einer Dignitas-Sterbebegleitung vor rund zwei Jahren den Fall nicht der Kantonspolizei Zürich gemeldet. 
Das Zürcher Obergericht kam zum Schluss, dass der Mediziner die Meldepflicht vorsätzlich missachtet hatte, die auch explizit auf der von ihm unterzeichneten ärztlichen Todesbescheinigung im Wortlaut vermerkt sei. Der vorinstanzliche Schuldspruch und die Busse von 500 Franken wurden deshalb bestätigt.
Mehr: Busse für Dignitas-Sterbebegleiter: «Neue Zürcher Zeitung»
Beim zweiten Fall verkaufte ein 81-jähriger Arzt aus dem Aargau schwerst abhängigen Patienten das Betäubungsmittel Dormicum zum vielfachen Preis. In der Apotheke kosten 30 Tabletten rund 20 Franken, sein Patient musste ihm dafür 90 Franken bezahlen. 
Der Arzt wurde zu einer bedingten Haftstrafe von zwei Jahren, einer Geldstrafe von 3’000 Franken und einer Busse von 8’000 Franken verurteilt. Überdies ist er verpflichtet, den Gewinn von 11'000 Franken an die Gerichtskasse zu überweisen und er muss die Verfahrenskosten von gut 13'000 Franken selber tragen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.