Zurzach Care: Das ist der neue Aargau-Chef

Die Unternehmensgruppe hat den Badener Alexander Brändle zum Geschäftsführer der Region Aargau ernannt. Er folgt auf Margot Meyer.

, 19. Mai 2021 um 06:27
image
  • personelles
  • zurzach care
  • reha
Am 1. Juni übernimmt Alexander Brändle die Geschäftsführung von Zurzach Care Region Aargau. Aktuell ist er als Leiter der Unternehmensentwicklung bei Zurzach Care tätig. Damit übernimmt er den Posten von Margot Meyer, die sich nach neun Jahren entschieden hat, innerhalb des Unternehmens eine neue Aufgabe zu übernehmen.
Als Geschäftsführer der Region Aargau leitet Alexander Brändle neben dem Stammhaus in Bad Zurzach folgende Rehakliniken in Baden: Akutnahe Rehabilitation, Baden-Dättwil und Baden-Freihof, zukünftig auch Baden-Verenahof und ambulante Zentren in der Region. 

Viele Fortschritte in kurzer Zeit 

Brändle hat vor einem Jahr die neu geschaffene Stelle als Leiter Unternehmensentwicklung von Zurzach Care angetreten und in kurzer Zeit viele Fortschritte in strategisch wichtigen Projekten erzielt. Zudem hat er sich laut der Unternehmensgurppe rasch in die Komplexität des Gesundheitswesens eingearbeitet. 
«Aledander Brändle bringt viel Erfahrung im Bereich der finanziellen und personellen Führung in dezentral organisierten Unternehmungen mit», erklärt Serge Altmann, Group Ceo Zurzach Care. Brändle nimmt in seiner neuen Rolle als Geschäftsführer Einsatz in der Unternehmensleitung. 

Über Alexander Brändle

Brändle wuchs in Baden auf und studierte und dissertierte an der Universität St. Gallen, wo er als Doktor der Wirtschaftswissenschaften mit höchster Auszeichnung abschloss. Seine berufliche Laufbahn startete er als Berater bei McKinsey & Co. Anschliessend war er zehn Jahre in operativen, kommerziellen und strategischen Führungsrollen in der Reisebranche tätig. Zuletzt verantwortete er als COO bei Hotelbeds, einem führenden B2B-Grosshändler von Hotelunterkünften, eine Geschäftseinheit mit weltweit 2000 Mitarbeitenden. 

Meyer übernimmt Teilpensum

Margot Meyer hat sich im Januar aus persönlichen Gründen entschieden, von der Funktion als Geschäftsführerin der Region Aargau zurückzutreten. Sie ist seit 14 Jahren für Zurzach Care tätig und hat in ihren unterschiedlichen Rollen massgeblich zur Entwicklung der Unternehmensgruppe beigetragen. 
Zwischen 2018 und 2019 leitete sie zudem die Gruppe als ad Interim Group CEO. Nach der Übergabe an Alexander Brändle wird Frau Meyer in einem Teilpensum in der Unternehmensentwicklung strategische Projekte der Gruppe betreuen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

SoH: Neuer Leiter für das Institut für Labormedizin

Daniel Müller folgt auf Philipp Walter, welcher die Solothurner Spitäler verlässt.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Lindenhofgruppe: Jan Wiegand ist nun definitiv CEO

Der neue Chef der Lindenhofgruppe stammt aus München und ist in Bern aufgewachsen.

image

Spital Nidwalden stärkt die Gastroenterologie

Lorenzo Botteselle leitet neu in Stans die Gastroenterologie.

image

Ehemaliger Sandoz-Manager wird Spitaldirektor

Er war Finanzchef des Generika-Herstellers Sandoz. Jetzt wird er Chef im Hôpital du Jura in Delsberg.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.