Zur Rose: Waadtländer Behörden warnen vor Arzneimittel-Abgabe

Die Gesundheitsdirektion betont nochmals: Ärzte dürfen ihren Patienten nicht einfach Medikamente der Versandapotheke ins Haus bestellen.

, 20. Mai 2015, 13:42
image
  • medikamente
  • zur rose
  • praxis
Ganz neu ist die Sache eigentlich nicht. Bereits im Sommer letzten Jahres entschied das Bundesgericht, dass das Geschäftsmodell der Versandapotheke Zur Rose teilweise unzulässig ist. In einem Fall aus Zürich ging es darum, ob Ärzte ohne Abgabe-Bewilligung Zur-Rose-Produkte an ihre Patienten senden lassen können. 
Nein, befand das Bundesgericht damals. Doch jetzt, fast ein Jahr später, treibt das Modell offenbar immer noch um. Denn die Gesundheitsdirektion des Kantons Waadt sah sich nun veranlasst, «la population et les médecins vaudois» nochmals per Communiqué an das Urteil zu erinnern.

40 Franken pro neuem Kunden

Im Zur-Rose-Modell erhielten die Vertragsärzte von der Versandapotheke 40 Franken pro Neukundeneröffnung, 12 Franken jährlich für den Dossiercheck sowie 1 Franken pro Rezeptzeile für die sogenannte Interaktionskontrolle. Die Medikamente wurden vom Arzt online bestellt und vom Thurgauer Apothekendienst entweder in die Praxis oder direkt an den Patienten gesandt. 
Das Bundesgericht erkannte hierin eine Art Medikamentenabgabe, wozu der Arzt eine Bewilligung benötigen würde; obendrein stiessen sich die Richter an den «Kickbacks», die das Modell vorsah und «welche nach Artikel 33 des Heilmittelgesetzes verboten sind.»

Die Frage des Interessenkonflikts

Die Waadtländer Kantonsbehörden erinnern nun nochmals daran, dass das Modell illegitim sei: «Die Ärzte, die es anwenden, können wegen Verstosses gegen den Artikel 33 Heilmittelgesetz und gegen Artikel 81 des Waadtländer Gesetzes für die öffentliche Gesundheit angeklagt werden», so die Mitteilung aus Lausanne
Das erwähnte Kantonsgesetz verbietet es Medizinern, Verträge abzuschliessen, die im Widerspruch zu den beruflichen Anforderungen stehen, «insbesondere weil sie geeignet sind, ökonomische Interessen über die Gesundheit der Patienten zu stellen».

  • Bundesgerichtsentscheid vom 7. Juli 2014

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.