Zuger Kantonsspital verzichtet auf Ausbau der Geburtshilfe

Im Konflikt mit den Kinderärzten gibt es keine Einigung. Das Spital schaltet die von der Regierung vorgeschlagene «Denkpause» ein.

, 29. August 2017, 11:49
image
  • zuger kantonsspital
  • spital
  • neonatologie
Das Zuger Kantonsspital verzichtet einstweilen darauf, eine erweiterte Grundversorgung in der Geburtshilfe (Neonatologie Level IIA) aufzubauen mit einer Einrichtung für Frühgeborene ab der 35. Schwangerschaftswoche. «Wir beurteilen den Aufbau aktuell als nicht realistisch», schreibt Spitaldirektor Matthias Winistörfer in einer Mitteilung. 
Dies vor allem darum, weil die noch bis Ende Juni 2017 beauftragten Zuger Kinderärzte nicht mehr zur Verfügung stehen. «Mit der emotionalen und in die Öffentlichkeit getragenen Auseinandersetzung und der Ablehnung einer zeitgemässen Weiterentwicklung der Geburtshilfe in unserem Spital haben die Vertreter der Kinderärzte die Basis untergraben, die für eine kollegiale, vertrauensvolle und zukunftsgerichtete Zusammenarbeit notwendig ist», so Matthias Winistörfer.

Notfälle ans «Luks» oder «Kispi»

Das Spital nimmt die Kündigung der Zusammenarbeit zum Anlass, die ärztliche Betreuung der Neugeborenen neu zu regeln. Es hält fest, dass die ärztliche Neugeborenenbetreuung «jederzeit sichergestellt» sei. Die Neugeborenen würden seit Anfang Juli 2017 von Fachärzten für Pädiatrie mit Schwerpunkt Neonatolgoie betreut.
Kranke Neugeborene oder Frühgeborene, die auf einer Neonatologie-Station weiterbetreut werden müssen, werden wie bisher mit der Baby-Ambulanz ins Kinderspital Luzern oder ins Kinderspital Zürich verlegt. 

Keine Rückkehr zum alten System

Die von der Zuger Regierung angeregte «Denkpause» ist der Kulminationspunkt eines langen Konflikts. Die Zuger Kinderärzte hielten die geplante Einrichtung einer Neonatologie Level IIA für unökonomisch und bezweifelten, dass die nötigen fachlichen Voraussetzungen vorhanden seien. Für eine Betreuung von Frühgeborenen ab der 35. Schwangerschaftswoche standen sie nicht zur Verfügung. 
Für die Kinderärzte ist es laut einem Bericht der «Luzerner Zeitung» vom 4. August 2017 auch nicht möglich, zum alten System zurückzukehren. Früher war die notfallmässige Betreuung Neugeborener an den generellen Notfalldienst gekoppelt. Jetzt sind die Dienste getrennt, womit die Verantwortung für die Neugeborenen auf deutlich weniger Schultern lasten würde. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.