Zürichsee: Spitäler bündeln Notarzt-Dienste

Die Notärzte des See-Spitals und des Spitals Lachen sind künftig alternierend im Einsatz.

, 18. Dezember 2015 um 06:00
image
  • zürich
  • notfall
  • seespital
  • spital lachen
  • falck
  • spital
Ab dem neuen Jahr werden in der notärztlichen Versorgung am Zürichsee Synergien genutzt: Der Rettungsdienst See-Spital spannt mit dem Rettungsdienst Spital Lachen zusammen. Die Notärzte der beiden Spitäler sind wöchentlich alternierend im Einsatz.
Jährlich leistet der Rettungsdienst See-Spital rund 4300 und der Rettungsdienst Spital Lachen rund 2500 Rettungseinsätze. Bei ungefähr jedem zehnten Einsatz muss ein Notarzt wegen eines lebensbedrohlichen Zustands des Patienten involviert werden.
Diese notärztliche Versorgung wird ab 4. Januar 2016 am linken Zürichseeufer alternierend durch Notärzte des Rettungsdienstes See-Spital sowie des Rettungsdienstes Spital Lachen abgedeckt. Der Notarztdienst mit Fahrzeug und Fahrer wird durch die beiden Spitäler im wöchentlichen Wechsel sichergestellt.

Die Rettungsdienste selber bleiben

Allerdings: Weiterhin sind die beiden Rettungsdienste mit ihren Rettungswagen für die Versorgung in ihren angestammten Vertragsgemeinden und -bezirken zuständig. 
Das neue notärztlich abzudeckende Gebiet umfasst fast alle Gemeinden des Bezirks Horgen (See-Spital) sowie alle Gemeinden der Bezirke March und Höfe im Kanton Schwyz (Spital Lachen). 
Abklärungen im Vorfeld hätten gezeigt, dass die Qualität des Notarztdienstes durch diese Reorganisation in keiner Weise beeinträchtigt werde, melden die Spitäler: «Effizienz und Effektivität werden sogar gesteigert».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.