Zürcher Spitäler: Adus am günstigsten, Waid am teuersten

Die Kosten der stationären Behandlungen sind im Kanton Zürich um 1,2 Prozent gestiegen. Es zeigen sich allerdings immer grössere Unterschiede zwischen den Spitälern.

, 18. Juli 2017, 10:02
image
  • spital
  • fallzahlen
  • zürich
Der Kanton Zürich veröffentlicht jedes Jahr einen Kostenvergleich der stationären Spitalbehandlungen. Dabei werden die Akutspitäler nach einer einheitlichen Methodik vergleichen. Der neuste Fallkostenvergleich 2016 umfasst 19 Akutspitäler im Kanton Zürich, die je mindestens 200 Patienten akutsomatisch behandelt haben. 

Bereinigt nach Schweregrad sind die Fallkosten gegenüber dem Vorjahr im Durchschnitt um 1,2 Prozent gestiegen. Im Vorjahr waren die Fallkosten praktisch stabil geblieben. 
Wie im Vorjahr weist die kleinere spezialisierte Klinik Adus Medica mit 8744 Franken die tiefsten schweregradbereinigten Fallkosten aus. Im Stadtspital Waid liegen sie - ebenfalls wie im Vorjahr - mit 11’587 Franken am höchsten. 

Fallkostenvergleich 2016

image
Kosten je stationären Normfall 2016 und Fallgewicht auf Basis von SwissDRG, Version 5.0, OKP-Patienten (Quelle: Gesundheitsdirektion Kanton Zürich)
Gemäss einer Mitteilung der Gesundheitsdirektion entwickelten sich die Fallkosten unterschiedlich und divergieren stärker. In einigen Listenspitälern sind die Fallkosten gesunken oder gleich geblieben, in anderen gestiegen. 
Diese Spitäler seien gefordert, ihre Kostenentwicklungen im Auge zu behalten und gegebenenfalls kostensenkende Massnahmen zu ergreifen, mahnt die Regierung. 

Plus und Minus

Gesunken sind die Fallkosten im Vergleich zum Vorjahr (siehe hier) in diesen Häusern: Limmattal, GZO, Uster, Zollikerberg, Männedorf, Schulthess Klinik, Kantonsspital Winterthur. Gestiegen sind sind sie in den Zürcher Stadtspitälern Waid und Triemli, dem See-Spital Horgen, dem See-Spital Kilchberg, der Limmatklinik, Paracelsus, Adus Medica, Spital Affoltern. 

Tarif «angemessen»

Die Daten werden auch in einen nationalen Kontext gestellt: 115 Listenspitäler aus 19 verschiedenen Kantonen können damit einem nationalen Wirtschaftlichkeitsvergleich unterzogen werden. Laut der Gesundheitsdirektion liegt der Kanton Zürich mit dem Tarif von 9'650 Franken für Zürcher Spitäler mit Notfallstation «unverändert auf einer angemessenen Höhe».
image
Aufreihung der berücksichtigen Schweizer Spitäler nach ihren jeweiligen Fallkosten (2015). Blau markiert: Höhe der heute für die in Zürich geltenden Fallpreispauschale (Baserate) von 9'650 Franken (Quelle: Gesundheitsdirektion Kanton Zürich)
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.