Zürcher Ehrendoktor-Titel geht an Pionierin der Gender-Medizin

Die Medizinische Fakultät der Universität Zürich verleiht Vera Regitz-Zagrosek von der Charité Berlin die Ehrenpromotion. Die Universität würdigt damit ihre Leistung auf dem Gebiet der Gender-Medizin.

, 29. April 2022, 09:37
image
  • medizin
  • universität zürich
  • gendermedizin
Am diesjährigen «Dies academicus» der Universität Zürich (UZH) geht die Ehrenpromotion der Medizinischen Fakultät an Vera Regitz-Zagrosek. Mit ihrer Erforschung von Geschlechterunterschieden fördert sie die Genderaspekte in der medizinischen Lehre und Gleichstellung, wie die UZH am Freitag mitteilt.
Vera Regitz-Zagrosek gilt als Pionierin auf diesem Gebiet. Sie leistet ihren Beitrag zu der Erforschung der molekularen und klinischen Aspekte von Geschlechterunterschieden in der Medizin, speziell bei Herz-Kreislauferkrankungen. Die Herzspezialistin hat mehr als 200 wissenschaftliche Artikel, über 30 Buchkapitel sowie zwei europäische Standardwerke zur Gender-Medizin verfasst.

Weist enge Verbindung mit der Uni Zürich auf

Seit 2019 ist sie Senior-Professorin an der Charité. Das von ihr gegründete Institut für Geschlechter-Forschung in der Medizin ist das einzige Institut für geschlechtsspezifische Medizin in Deutschland. Regitz-Zagrosek studierte und promovierte an der Universität des Saarlandes in Homburg. Sie arbeitete unter anderem an den Herzzentren in München und Berlin sowie in den USA. 
Regitz-Zagrosek weist eine enge Verbindung mit der Universität Zürich auf, die 2019 mit der Gastprofessur für Gender-Medizin begann und sich nun in der Funktion als als Beraterin für die Direktion der Universitären Medizin in Zürich fortsetzt. In dieser Funktion trug die Gender-Medizinerin auch dazu bei, den CAS in «Gender Medicine» aufzubauen und zu etablieren, heisst es. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

SVP kritisiert die neuen Fakultäten der Uni Luzern

Medizin und Psychologie: die Universität Luzern will zwei neue Fakultäten schaffen. Diese Idee kommt nicht bei allen Parteien gleich gut an.

image

Schweizer Mäzen spendet weitere Millionen für Medizin-Startups

Hansjörg Wyss vergibt erneut rund 100 Millionen Franken an das Wyss Zurich Translational Center. Das Zentrum fördert Startup-Projekte auf den Gebieten Regenerative Medizin und Robotik.

image

Chirurgie: Bund unterstützt Weiterbildungsprojekt

«Proficiency» soll einen Umbruch in der chirurgischen Weiterbildung einläuten. Das 12-Millionen-Projekt wird von Innosuisse mit sechs Millionen unterstützt.

image

Digitalisierung: Uni Zürich und St.Gallen schaffen zwei Lehrstühle

Die Universität St. Gallen und die Universität Zürich schaffen gemeinsam zwei Brückenprofessuren zur Digitalisierung in der Medizin.

image

Krebsprävention: Forscher um Zürcher Chefärztin erlangen wichtige Erkenntnis

Ein einfaches Massnahmenpaket verringert das Krebsrisiko bei über 70-Jährigen. Dies ergab eine Studie unter der Leitung von Heike Bischoff-Ferrari, Professorin für Geriatrie und Altersforschung der Universität Zürich.

image

Fiktive Medizinergesellschaft lädt zu Ärzte-Kongress ein

Eine Gesellschaft für Medizin lud Dutzende Ärztinnen und Ärzte zu einem grossen Mediziner-Kongress ein. Doch die Mediziner aus der ganzen Welt sind umsonst nach Wien gereist.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.