4000 Franken Lohn für Pflege-Weiterbildung?

Wer sich in Luzern zur Pflegefachperson aus- oder weiterbildet, soll mindestens 4000 Franken statt eines Praktikumslohns verdienen: Das fordert ein Kantonsrat.

, 3. November 2021, 11:54
image
  • spital
  • pflege
  • höhere fachschule
Eine «marktgerechte Ausbildungsentlöhnung für Studierende HF in Gesundheitsberufen»: Das fordert Daniel Piazza, der für die Mitte-Partei im Luzerner Kantonsparlament sitzt. Er möchte den angehenden Pflegefachleuten einiges mehr Lohn als bisher zahlen. Konkret: Statt 1500 Franken Praktikumslohn sollten Studierende der Höheren Fachschule (HF) künftig 4000 bis 4400 Franken erhalten.

Gleiche Arbeit - aber schlechter Lohn

Seinen Vorstoss begründet Piazza folgendermassen: «Fachpersonen Gesundheit leisten während ihrer Ausbildung HF Seite an Seite mit anderen Mitarbeitenden wichtige und oft die gleiche Arbeit.» Während die Mitarbeitenden das reguläre Salär erhalten, würden jene in Ausbildung mit einem Praktikumslohn in der Grössenordnung von 1500 Franken entschädigt.
Das will Piazza ändern. «Wer als Fachperson Gesundheit im Einsatz steht, braucht einen fairen Lohn und nicht nur eine Praktikumsentschädigung», schreibt er in seinem Postulat. Fair wäre für ihn ein Lohn, wie ihn eine Fachperson Gesundheit beim Berufseinstieg erhält, also die genannten 4000 bis 4400 Franken.

Unnötiges Postulat?

Der Luzerner Regierungsrat soll nun die Löhne der Studierenden anheben und die Berufserfahrung von Fachpersonen Gesundheit, die sich für den Studiengang zur Pflegefachperson HF entscheiden, bei der Entlöhnung berücksichtigen.
Rennt das Postulat nicht offene Türen ein? Sowohl die Pflegeinitiative, über welche wir demnächst abstimmen, als auch der indirekte Gegenvorschlag, der bei einer Ablehnung des Volksbegehrens in Kraft treten würde, sehen Ausbildungszulagen vor.

Geldnot wegen Weiterbildung

Nein, findet die Junge Mitte-Partei. Von ihr stammt die Idee zu Piazzas Vorstoss, und sie will nicht auf den Bund warten. Denn das Problem sei akut. Gemäss einem Bericht der Luzerner Zeitung hat Sandro Bucher, Vorstandsmitglied bei der Jungen Mitte, selber Erfahrungen mit der derzeit unbefriedigenden Situation: Er absolviert derzeit die Weiterbildung zum Pflegefachmann HF. Das könnte er ohne die Unterstützung seiner Eltern nicht machen. Er kenne Berufskolleginnen und -kollegen, welche wegen des geringen Ausbildungslohns sogar in finanzielle Probleme geraten seien, sagte er.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Wie ergeht es Ärzten, die an Krebs erkranken?

Mit einem Schlag sind sie nicht mehr Ärzte, sondern Patienten: Eine Ärztin und zwei Ärzte schreiben über ihre Krebserkrankung.

image

Berufsverband ist nur halb zufrieden mit dem Bundesrat

Pflegefachpersonen können sich künftig besser auf ihre Dienstpläne verlassen: Das will der Bundesrat per Gesetz regeln.