Wofür man das MRI-Gerät auch verwenden kann

Hier können Sie dem weltbekannten Bariton Michael Volle zuhören respektive zusehen: Am Universitätsklinikum Freiburg intonierte er Wagner für die Forschung.

, 14. Mai 2016 um 10:18
image
  • forschung
  • mri
Das Video zeigt die Stimmorgane des Menschen beim Gesang. Michael Volle beteiligte sich damit bei einer Forschungsarbeit des Freiburger Instituts für Musikermedizin respektive des HNO-Spezialisten Matthias Echternach.
Es ging darum, Zusammenhänge zwischen Artikulation und Lautstärke zu erkennen (die Veröffentlichung dazu: «Morphometric Differences of Vocal Tract Articulators in Different Loudness Conditions in Singing», April 2016).
Im MR-Tomographen intonierte Volle dafür das «Lied an den Abendstern» aus Richard Wagners Oper «Tannhäuser». 


Die Arbeitsgruppe um die Freiburger Musikmediziner hat auch eine Lehr-DVD verfasst, wo sie die Magnetresonanz-Technologie fürs Verständnis der physiologischen Abläufe bei Blasinstrumentalisten anwendet.


Daneben untersucht das Institut aus Freiburg im Breisgau auch die Stimmlippenschwingungen mit Hochgeschwindigkeitsaufnahmen von 20’000 Bildern pro Sekunde. Hierdurch wurde es erstmalig möglich, auch sehr hohe menschliche Stimmlagen, wie etwa bei der Königin der Nacht aus Mozarts Zauberflöte, zu analysieren.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

image

ETH bekämpft Blasenentzündungen mit Hilfe von Viren

Forschende der ETH Zürich entwickeln neuartige Phagentherapie gegen Antibiotika-Resistenzen bei Blasenentzündungen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.