Welches ist die gesündeste Art zu pendeln?

Die medizinischen Folgen des Pendelns hängen stark von der Art ab, wie der Mensch zur Arbeit gelangt. Die Resultate einer Untersuchung von 150'000 Männern und Frauen sind in ihrer Deutlichkeit überraschend.

, 22. März 2016 um 08:50
image
  • forschung
  • praxis
  • politik
  • studie
Längst nicht alle Menschen treiben in ihrer Freizeit Sport, aber viele bauen Bewegung mehr oder weniger bewusst in den Alltag ein - zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit. Dabei lohnt es sich, die Resultate einer neuen Studie zu berücksichtigen. 
Die Schweizer sind ein Volk von Pendlern. Gemäss Bundesamt für Statistik pendeln neun von zehn Erwerbstätigen, was rund 3,8 Millionen Menschen entspricht. Der Anteil der Pendler hat in den vergangenen Jahrzehnten deutlich zugenommen. 
Gut die Hälfte der Pendler (53 Prozent) benützt das Auto als Hauptverkehrsmittel auf dem Arbeitsweg. 30 Prozent begeben sich mit dem öffentlichen Verkehr zur Arbeit, 9 Prozent zu Fuss und knapp 7 Prozent mit dem Velo.

Effekt der Bewegungsarten auf den BMI

Ellen Flint, Forscherin an der London School of Hygiene & Tropical Medicine, hat nun die Auswirkungen der verschiedenen Bewegungsarten auf die Gesundheit untersucht, konkret auf den Körperfettanteil und den Body-Mass-Index. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin «The Lancet Diabetes & Endocrinology» veröffentlicht. 
Obschon die Resultate bis zu einem gewissen Grad zu erwarten waren, sind sie in ihrer Deutlichkeit überraschend. Menschen, die Velofahren, zu Fuss gehen oder die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen, haben nämlich «signifikant» bessere Werte als die Autofahrer. Am meisten Vorteile haben die, die sich auf den Sattel schwingen.

Grösste Untersuchung

Flint analysierte Daten von 150'000 britischen Männer und Frauen im Alter von 40 bis 69 Jahren. Sie stammen aus der UK Biobank der Jahre 2006 und 2010. 
Dabei zeigte sich: Personen, die sich während des Pendelns aktiv bewegen - also Velofahren oder zu Fuss gehen -, haben einen deutlich tieferen Body-Mass-Index und Körperfettanteil. 
«Die Studie zeigt einen soliden Zusammenhang zwischen aktivem Pendeln und einem gesünderen Körpergewicht sowie dessen Zusammensetzung», so Flints Fazit. 
Bekanntlich fördern mangelnde Bewegung und Übergewicht nachweislich Herz-Kreislaufkrankheiten, Diabetes und gewisse Krebsarten.

 

«Jede Bewegung ist besser als gar keine»

Velofahren ist die mit Abstand gesündeste Art, zur Arbeit zu gehen. Velofahrer sind im Durchschnitt fünf Kilo leichter als Autofahrer und ihr BMI liegt 1,7 tiefer. Velofahrerinnen waren im Durchschnitt 4,4 Kilogramm leichter als Autofahrerinnen. 
Auch wer zu Fuss geht, ist aus medizinischer Sicht gegenüber den Autofahrern klar im Vorteil. Je grösser die Distanz, desto grösser ist auch der Nutzen.
Der BMI wird auch durch die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus oder Zug markant gesenkt. Die Studie zeigt, dass selbst eine kleine körperliche Aktivität gegenüber Autofahren immer noch einen positiven Effekt hat. 

 

Passives vs. aktives Pendeln 

«Sogar die geringe Bewegung, welche die öffentlichen Verkehrsmittel erfordern, ist wichtig für die Gesundheit», sagt Ellen Flint. Generell gelte: «Jede Bewegung ist besser als gar keine». 
Vor allem im mittleren Lebensabschnitt, wenn sich Übergewicht ansammelt, lohne es sich, das Pendeln für Bewegung zu nutzen. Flint schlägt vor, aktives Pendeln gesundheitspolitisch zur Vorbeugung von Übergewicht zu propagieren. Besonders die Menschen, die in ihrer Freizeit keinen Sport treiben, sollten darauf angesprochen werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.