Wie operiert man eine Nase? Schauen Sie doch auf Youtube nach

Mittlerweile bekunden die meisten Plastischen Chirurgen in den USA, dass sie mittels Online-Videoclips neue Techniken erlernen.

, 9. März 2016 um 11:17
image
  • trends
  • plastische chirurgie
Da soll noch einer sagen, die Mediziner seien neuen Kommunikationsmitteln gegenüber skeptisch. Offenbar lassen sich viele von ihnen, ja gar eine Mehrheit, ganz gern mittels Youtube belehren. Dies deutet jedenfalls eine Erhebung unter plastischen Chirurgen in den USA an.
Drei Ärzte der Emory University in Atlanta befragten 200 Schönheitschirugen nach der Nutzung von Streaming Media zur Fortbildung und Erlernung neuer Techniken – und dabei insbesondere von Youtube. Und dabei gaben zwei Drittel an (genau: 64 Prozent), dass sie schon von solchen «How to»-Online-Videos gelernt hätten.

Robert S. Schmidt, Lucy L. Shi, Anita Sethna: «Use of Streaming Media (YouTube) as an Educational Tool for Surgeons—A Survey of AAFPRS Members», in: «JAMA Facial Plastic Surgery», März 2016

Am häufigsten werde Youtube genutzt, um sich über Nasenkorrekturen/Rhinoplastik sowie über Injektionsverfahren wie die Anwendung von Botox auf dem Laufenden zu halten, so ein Detail-Ergebnis.
Weiterbildung per Videoclips? Auf dem Medizinkanal «Stat» gab sich ein Experte gelassen: «Solche Videos sind nur ein Stück des Puzzle», sagte Michael R. Zenn, Vizedirektor der Abteilung für Plastische und rekonstruktive Chirurgie der Duke University – also eine akademische Kapazität. Er selber habe solche Filme auch schon benutzt, um neue chirurgische Techniken zu erlernen. So dass er 2013 begann, einen eigenen Youtube-Kanal zur schönheitschirurgischen Weiterbildung einzurichten. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.