Wie man klare Patienten-Informationen schafft

An einem englischen Spital engagierten Ärzte Schulkinder, um Patienten-Broschüren für Hüftoperationen zu entwickeln. Damit wurde alles klar.

, 15. Dezember 2017, 08:09
image
  • forschung
  • patientensicherheit
  • patientenzufriedenheit
In der Schweiz kennen wir ja auch seit diesem Jahr den Medizin-Dolmetscherdienst «Was hab ich?». Er hilft, ärztliche Befunde und Papiere in eine Sprache zu übersetzen, die Patienten auch verstehen. Das Thema ist ja tatsächlich weitherum erkannt, das Bewusstsein geweckt: Diverse Untersuchungen zeigten, dass gut informierte Patienten vor der Behandlung weniger ängstlich sind – und danach bessere Zufriedenheitsnoten erteilen.
Einen mehr oder weniger hilfreichen Beitrag zur Überbrückung des Mediziner-Patienten-Grabens bietet nun ein Ärzteteam aus England. Der Vorschlag: Man solle die ärztlichen Informationen von Kindern «in einem durchschnittlichen Lesealter» übersetzen lassen. Damit dürfte man am ehesten eine Sprache und eine Form erreichen, welche von den Patienten vollumfänglich verstanden wird.
Gedacht, getan. Das Team um die Orthopädin Catrin Wigley vom University Hospitals Coventry and Warwickshire beauftragte 57 Schulkinder im Alter von 8 bis 10 Jahren, Broschüren für Spitalpatienten zu entwickeln. Konkret sollten die Kinder erklären, was einen beispielsweise beim Einbau einer Hüft-Prothese erwartet und wie der Eingriff abläuft. 
Die Ergebnisse wurden nun im «British Medical Journal» veröffentlicht, wobei erwähnt sei, dass wir es mit der Weihnachts-Ausgabe zu tun haben: Die Studien dort sind thematisch nicht tierisch ernst gemeint – allerdings beanspruchen sie in der Methodik nicht weniger Seriosität als die BMJ-Veröffentlichungen in den 51 anderen Wochen des Jahres.
In der Experimentieranordnung erhielten die 57 Testpersönchen zuerst eine Lektion über Hüftendoprothetik. Dann mussten sie die erwähnte Broschüre erarbeiten, wobei vier Informationsfelder zu erfüllen waren: Indikation eines Eingriffs, mögliche Komplikationen, Vorbereitung, Nachsorge.
Die Resultate fielen im Tonfall teilweise ein bisschen grobschlächtig auf («Ihre Hüfte ist alt und verfault»), aber sie liessen dafür kaum an Klarheit zu wünschen übrig.

«Du kannst sterben!!!»

Diese Eigenschaft dürfte insbesondere bei den Informationen zu Risiken von Vorteil sein und sicherstellen, dass dem Spital später bei allfälligen Verantwortlichkeitsklagen daraus kein Strick gedreht werden könnte: «Du kannst sterben!!!», teilte ein Broschüren-Ersteller mit. Oder: «Du kannst eine Infektion kriegen, zum Beispiel in der Brust, oder Klumpen im Blut».
Zu den offenen Aufgaben gehörte es nun natürlich, die Effizienz und Effektivität der Leaflets an den Patienten zu prüfen. Die Auswertung der 57 Arbeiten zeigte aber immerhin, dass Schulkinder gute Führer sind, um relevante Kommunikation in für alle verständliche Formen zu giessen. Und dies ist durchaus ein ernstzunehmendes Resultat.
Insofern lässt sich aus der spleenigen Idee aus England eine konkrete Lektion ziehen: Es könnte sich tatsächlich lohnen, jedes medizinische Informationsblatt in einer ersten Stufe von einem gescheiten Schulkind entwerfen zu lassen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Zürcher Forschende entwickeln neue Therapie gegen Fibrose

Wissenschaftlern der Uni Zürich ist es gelungen, Lungen- und Leberfibrosen bei Mäusen zu vermindern. Der Ansatz könnte nun zur Behandlung von Patienten mit Organfibrosen eingesetzt werden.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.