Wie lautet Ihr Befund? So tauscht sich das Medizin-Personal künftig weltweit aus

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis die Bildtausch-Plattform eines kanadischen Mediziners auch in der Schweizer Medizin zum Alltagsgeschäft gehört.

, 27. August 2015, 07:18
image
  • trends
  • e-health
Wir hatten Figure 1 hier bereits einmal erwähnt: Es ist eine Plattform, bei dem Ärzte anonymisierte Bilder hochladen können – und andere Ärzte geben Meinungen ab und diskutieren über die Fälle. So dass eine anregende Debatte entstehen kann, ob zwischen Basel und Baltimore oder zwischen Aarau und Baden. 
Inzwischen scheint sich die App eines jungen Internisten aus Kanada zu einem der erfolgreichsten E-Health-Angebote der Welt zu mausern. In Fach- wie Allgemein-Publikationen wird die App ständig demselben Markenbegriff verbunden – das Instagram für Mediziner (etwa hierhierhierhier, hier, hier oder hier).

Neue Perspektive bei seltenen Krankheiten

Sollte die Entwicklung anhalten, so gilt  Figure 1 wohl auch schon bald für viele Schweizer Medizin-Fachleute als Selbstverständlichkeit, die jeder hat und nutzt. Seit Kurzem ist Figure 1 nämlich auch auf Deutsch erhältlich – und nicht mehr nur fürs iPhone, sondern auch in einer Android-Version
Die Idee: Figure 1 ist eine Bildtausch-Plattform, die sich explizit an das medizinische Fachpersonal richtet. Die Experten können hier Patientenbilder hochladen und mit kurzen Kommentaren versehen – womit sie wiederum Reaktionen und Einschätzungen von Fachkollegen aus der ganzen Welt erfragen können.  
Die App wurde 2013 von Joshua Landy entwickelt, einem Internisten aus Toronto. Die Idee dahinter: Ärzte sollten insbesondere bei seltenen Krankheitsbildern rasch und effizient zu einem Austausch mit Fachkollegen kommen. Was bei Flickr oder bei Instagram im Freizeit- und Lifestyle-Bereich funktioniert, soll hier insbesondere bei der Diagnose unterstützen.

Spezifisch für das medizinische Fachpersonal

Inzwischen wird Figure 1 von über 150'000 Personen genutzt – das heisst: Man kann damit auch mit so vielen medizinischen Fachkräften in einen Austausch treten. Hinzu kommt, dass die App – ebenfalls ähnlich wie Instagram – auch den direkten Austausch der Mitglieder ermöglicht, so dass man die in einem Foto aufgeworfenen Fälle auch vertieft diskutieren kann.
Zwei Dinge machen die Plattform speziell – beziehungsweise spezifisch für das medizinische Fachpersonal.

  • Anonymität: Figure 1 hat bereits in der App Tools eingebaut, mit denen verräterische Details der Patienten entfernt oder unkenntlich gemacht werden können (nicht nur Gesichter, sondern beispielsweise auch Tattoos). Bevor ein Bild veröffentlicht wird, überprüft das Figure-1-Team, ob die Patienten tatsächlich vollständig anonym dargestellt werden.
  • Experten-Schranke: Wer Bilder hochladen will, muss einen Nachweis seiner Approbationen beziehungsweise einer beruflichen Tätigkeit im Gesundheitswesen vorlegen.

Grundsätzlich kann aber jeder die Gratis-App herunterladen und Figure 1 benutzen (und von den diskutierten Fällen lernen).
Zu den regsten Nutzern von Figure 1 zählen denn auch die Studenten: Laut «Wired» benützen mittlerweile 30 Prozent der angelsächsischen Medizinstudenten die Krankheitsbilder-Tauschbörse.
So funktioniert das: Werbefilm von Figure 1
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.