Wie bringt man Kinder entspannt in die MRI-Röhre?

Zum Beispiel, indem man sie gut vorbereitet. Heute macht man das mit einer Virtual-Reality-Brille.

, 10. März 2017 um 14:58
image
  • trends
  • pädiatrie
  • radiologie
  • kinder- und jugendmedizin
Die kleinen Patienten sind nervös, sie ängstigen sich – keine guten Voraussetzungen für präzise Ergebnisse mit dem MRI. Aber wie bringt man sie dazu, minutenlang ruhig in einer lärmenden, klaustrophobischen Röhre zu liegen?
Ein NHS-Spital in London hat sich dazu etwas einfallen lassen: Das King's College Hospital entwickelte eine App mit 3D-Bildern – und einem Film, der sie Schritt für Schritt durch den Prozess führt.

Annäherung auf 360-Grad-Bildern

Ein entscheidender Mitentwickler war dabei Matthew Down: Er ist 10 Jahre alt und muss als Hydozephalus-Patient jährlich 45-minütige Scans über sich ergehen lassen muss. Aus seinen Angaben und Wünschen, aus seiner kindlichen Sicht wird nun erklärt, wie der Vorgang abläuft.
Fast wie in der Realität kann sich das Kind mit Kopfbewegungen durch den Prozess schauen. Auf 360-Grad-Panoramabildern kann es sich quasi virtuell der MRI-Maschine annähern, hineinschauen, sich hineinlegen – wobei auch die Geräusche der drohenden Wirklichkeit nachempfunden werden.
«Ich denke, dass die App wirklich hilfreich ist», sagt Matthew: «Es zeigt dir, was dich erwartet, und man hat wirklich das Gefühl, im Inneren der Maschine zu sein.» 
Etwa das sehen die Kinder via VR-Brille:

Ein Hauptziel des King's College Hospital ist dabei natürlich, künftig möglichst wenig Kinder vor dem MRI-Untersuch sedieren zu müssen.
«Bislang haben wir ein wirklich positives Feedback auf die App», sagt Darshan Das, ein Kinderneurologe am NHS-Spital. «Ich merke, dass sie das Potential hat, viele Ängste zu nehmen und in vielen Fällen die Kinder vor einer Anästhesie zu bewahren.»
  • Zur Mitteilung des King's College Hospital Zur App auf Google Play
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese fünf Behandlungen in der Physiotherapie sind unnötig

Massagen, Ultraschall oder Infrarot-Wärme: Solche Behandlungen allein gelten heute als unnütz und stehen deshalb nun auf einer Liste.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Ist das die Lösung für den Transport von Laborproben?

Bisher scheiterten viele Versuche mit Transportdrohnen. Doch die Laborgruppe Dr. Risch versucht es nun erneut.

image

Deshalb heissen Affenpocken nun Mpox

Das kommt sehr selten vor: Die WHO hat eilig den Namen einer Krankheit geändert. Weil «Affenpocken» zum Schmähwort geworden ist.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.