Wie eine angeblich kranke Patientin aus Zürich die Welt narrte

Eine junge Frau veröffentlicht monatelang ein «Chemotagebuch» auf Twitter – offenbar vom Zürcher Universitätsspital aus. Doch jetzt folgt die böse Überraschung.

, 20. November 2015, 15:00
image
  • pflege
  • universitätsspital zürich
  • patienten
  • trends
Die Anteilnahme war riesig: Mehrere Tausend Menschen aus aller Welt verfolgten während Monaten das Schicksal von «Mia Mo» auf Twitter. 
Bilder und Besserungswünsche aus der ganzen Welt wurden veröffentlicht, unzählige Aufmunterungen wie «Du bist so stark» oder «Wir drücken Dich» sind zu lesen. Worauf «Mia Mo» tapfer zurückschrieb, zum Beispiel: «Ihr macht mein Leben bunt & liebevoll, motiviert mich Tag für Tag, dafür danke ich jedem von euch von ganzem Herzen.»
Die junge Frau aus Zürich berichtete, an Krebs zu leiden sowie unzählige Operationen hinter sich zu haben. Sie kämpfte – so schien es – schlicht um ihr Leben. «Der Krebs hat seinen Tribut gefordert, das lange Koma seinen Rest. Nun stehe ich da und fange bei 0 wieder an, alles wieder neu zu lernen . #Chemotagebuch». 
So las man es auf dem Twitter-Profil. Mit der Zeit erhielt die Frau auch Zuspruch von der «Deutschen Direkthilfe», einem Hilfswerk, das sich auf vielerlei Weise für bedürftige Einzelpersonen einsetzt.
Doch spätestens seit gestern Abend weiss man: Alles nur ein Fake. «Mia Mo», wer immer das sein mag, hatte den Krebs und ihre Geschichte offenbar nur vorgetäuscht.
Auslöser war, dass das Chemotagebuch vor drei Wochen plötzlich verstummte. Die «Deutsche Direkthilfe», beunruhigt, ging der Sache nach und rief die Frau wie das Umfeld auf, sich zu melden: «Liebe Mia, 12 Tage sind vergangen seit deiner letzten Nachricht, die Ungewissheit wie es dir geht, wo du bist, wird immer schlimmer», heisst es etwa.
image
Seit diesem Tweet weiss die Twitter-Gemeinde: «Mia Mo» lebt. (Bild: Twitter)
Die Nonprofit-Organisation hatte «Mia Mo» gefunden. Sie lebt in Zürich und ist verheiratet. Von Krebs keine Spur. Offenbar hat sie die schwere Krankheit vorgetäuscht, um Aufmerksamkeit und Follower zu bekommen. 

Was die Hilfsorganisation nun vorhat

Die «Deutsche Direkthilfe» konterte auf Twitter: «Wir sind masslos enttäuscht Mia @mia929292, wie konntest du uns die ganze Zeit glauben lassen du kämpfst um dein Leben? Vielen Dank.» 
Und weiter: «Wir haben hier geweint in den letzten Tagen, weil wir befürchtet haben, Mia ist tot». Die Geschichte sprenge alles, was man jemals bei der «Deutsche Direkthilfe» erlebt habe. 
Die Organisation warte nun auf eine Entschuldigung und Erklärung der Malade imaginaire. Danach entscheidet sie über das weitere Vorgehen. 

Beeindruckend: Krankenschwestern singen für eine krebskranke Dreijährige

Interessanterweise folgten umgehend auch Gegenangriffe, zum Beispiel mit der Bemerkung, dass solch ein Outing durch eine Organisation quasi auch ein Stalking sei. Und das Universitätsspital Zürich sah sich am Abend auch noch zu einigen Klarstellungen genötigt, weil die rätselhafte «Mia Mo» ja womöglich doch dort gewesen sein könnte, aber beim Brand in der Notfallstation vom 28. Oktober evakuiert worden sein könnte…
Wie auch immer: Am Nachmittag, nach einigem Hin und Her, durfte die «Deutsche Direkthilfe» vermelden: «Vielen herzlichen Dank an die 91 Spender von heute Vormittag, die uns demonstrativ den Rücken stärken möchten. Keine Sorge,wir kämpfen weiter!»
Soll noch einer sagen, solch ein Internet-Hoax habe nicht auch positive Nebenwirkungen…
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basler Pflegeforschungsprojekt erhält Förderpreis

Ein Team um die Pflegewissenschaftlerin Lut Berben konnte sich einen Förderbeitrag sichern – für ein Projekt, das die Versorgung für adoleszente Rheumapatientinnen und -patienten verbessern will.

image

Neue Leitende Ärztin für das Spital Bülach

Irina Giewer wechselt vom Universitätsspital Zürich nach Bülach – als Leiterin Pneumologie.

image

Kinderspital an seinen Grenzen: Luzern sucht verzweifelt Pflegefachkräfte

Das RSV-Virus sorgt am Kinderspital des Luzerner Kantonsspitals für Überlastung. Nun sucht das Spital Pflegefachpersonen, die kurzfristig einspringen können.

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

image

Ist das die Lösung für den Transport von Laborproben?

Bisher scheiterten viele Versuche mit Transportdrohnen. Doch die Laborgruppe Dr. Risch versucht es nun erneut.

image

Deshalb heissen Affenpocken nun Mpox

Das kommt sehr selten vor: Die WHO hat eilig den Namen einer Krankheit geändert. Weil «Affenpocken» zum Schmähwort geworden ist.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.