Wie ein E-Mail die Arzt-Patienten-Kommunikation verbessern soll

In den USA fassen gewisse Spitäler nach einer Behandlung bei ihren Patienten nach. Per E-Mail: personalisiert und automatisiert.

, 3. Februar 2016 um 11:06
image
  • trends
  • digitalisierung
  • spital
  • ärzte
  • e-health
Das kalifornische Start-Up HealthLoop will die Patienten-Arzt-Kommunikation verbessern. Und zwar per E-Mail, wie das Portal «Healthcare IT News» berichtet.
Täglich erhalten Patienten vor oder nach ihrem Spitalaufenthalt E-Mails. Dort steht zum Beispiel: «Wie geht es Ihnen? Damit ich sicherstellen kann, dass es Ihnen gut, habe ich heute vier Fragen für Sie...» Die elektronischen Nachrichten sind laut Bericht automatisiert, aber personalisiert. Für Unterstützung helfen standardisierte Vorlagen.

Krankenhausaufenthalte vermeiden

Je nachdem muss der Patient dann mit Ja oder Nein antworten. Der Bericht erwähnt ein Beispiel: Ein 66-jähriger Mann antwortet nach einer Knie-OP auf eine bestimmte Frage mit «Ja», was das «Programm» zu einer sofortigen Ultraschalluntersuchung veranlasste. Die Untersuchung beim Arzt bestätigte dann ein Blutgerinnsel.
Mit diesem Nachfassen will HealthLoop vor allem Komplikationen und weitere Krankenhausaufenthalte vermeiden. Dies soll letztlich helfen, Geld zu sparen und die Qualität zu verbessern.

Erfinder ist ein Orthopäde

Gegründet hat HealthLoop Jordan Shlain, ein Orthopäde aus San Francisco. Er war auf der Suche nach einem besseren Weg, um mit seinen Patienten zu kommunizieren.
HealthLoop kommt bereits in mehreren Spitälern zum Einsatz: Klinik Cleveland, Kaiser Permanente in Süd-Kalifornien, Universitätsspital San Francisco oder im Newport Orthopädie-Institut in Orange County.
Ähnliche Anbieter von sogenannten «Automating Empathy-Programme» sind Wellframe, Curaspan und Infield Health. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.