Wie angehende Neuro-Chirurgen an einem Ei üben

Mit dem Trainingsmodell «The Egg» proben angehende Neurochirurgen am Kantonsspital St. Gallen OPs an einem echten Hühnerei.

, 28. Januar 2016, 09:26
image
  • neurochirurgie
  • ärzte
  • ausbildung
image
Das Modell «The Egg» ist kostengünstiger als computerbasierte Ausbildung (Bild: IRPD)
In Zusammenarbeit mit der Neurochirurgie und der HNO-Abteilung des Kantonsspitals St. Gallen hat die Tech-Firma Irpd aus St. Gallen ein Trainingsmodell für angehende Chirurgen entwickelt.
Durch repetitives Training sollen Neurochirurgie-Assistenzärzte die Abläufe und Bewegungen in der transnasalen endoskopischen Hypophysenchirurgie am Modell «The Egg» einüben.

Eigelb simuliert Tumorgewebe

Das Modell besteht aus einer 3D-Rekonstruktion des Kopfes aus hartem Kunststoff mit einem weicheren, abnehmbaren Teil im Bereich der Nase und der Keilbeinhöhle.
In das Modell wird eine Aufnahme für ein gekochtes Hühnerei eingefügt, das mittels zwei weichen Halbschalen das Ei fasst.
Das Modell erlaubt im OP-Training nach sorgfältiger Öffnung der Schale die Resektion des Eigelbs, was das Tumorgewebe simuliert. Das Ziel der OP ist, das umgebende Eiweiss («gesundes Gewebe») weitestgehend zu schonen.

Kostengünstiger als Simulationen am Computer

Es ist damit eine realistische Simulation der operativen Bewegungen möglich, welche unter endoskopischer Sicht durch einen engen Zugang und in einer Tiefe von 12 cm durchgeführt werden müssen, wie die Entwickler schreiben. 
Im Gegensatz zu den meisten extrem teuren simulationssoftware-basierten Trainingsmodellen für verschiedene Operationen biete ein 3D-Trainingsmodell taktiles Feedback und ermögliche rasches und problemloses Wiederholen.
Hattipp: @FabianRahm
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

image

Karriere als Praxis-Koordinatorin scheint beliebt zu sein

Seit der Einführung der Berufsprüfung zur medizinischen Praxis-Koordinatorin (MPK) haben bereits über 900 Personen die Weiterbildung absolviert.

image

Das sind die frisch diplomierten Gesundheitsmanager

Die Universität Bern überreicht 14 Männern und 5 Frauen das begehrte Diplom als Master of Health Administration (MHA) oder Master of Public Health (MPH).

image

Neues Amt für Neurochirurg Javier Fandino

Der bekannte Neurochirurg Javier Fandino ist neuer Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Neurochirurgie (SGNC).

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.