Wie angehende Neuro-Chirurgen an einem Ei üben

Mit dem Trainingsmodell «The Egg» proben angehende Neurochirurgen am Kantonsspital St. Gallen OPs an einem echten Hühnerei.

, 28. Januar 2016 um 09:26
image
  • neurochirurgie
  • ärzte
  • ausbildung
image
Das Modell «The Egg» ist kostengünstiger als computerbasierte Ausbildung (Bild: IRPD)
In Zusammenarbeit mit der Neurochirurgie und der HNO-Abteilung des Kantonsspitals St. Gallen hat die Tech-Firma Irpd aus St. Gallen ein Trainingsmodell für angehende Chirurgen entwickelt.
Durch repetitives Training sollen Neurochirurgie-Assistenzärzte die Abläufe und Bewegungen in der transnasalen endoskopischen Hypophysenchirurgie am Modell «The Egg» einüben.

Eigelb simuliert Tumorgewebe

Das Modell besteht aus einer 3D-Rekonstruktion des Kopfes aus hartem Kunststoff mit einem weicheren, abnehmbaren Teil im Bereich der Nase und der Keilbeinhöhle.
In das Modell wird eine Aufnahme für ein gekochtes Hühnerei eingefügt, das mittels zwei weichen Halbschalen das Ei fasst.
Das Modell erlaubt im OP-Training nach sorgfältiger Öffnung der Schale die Resektion des Eigelbs, was das Tumorgewebe simuliert. Das Ziel der OP ist, das umgebende Eiweiss («gesundes Gewebe») weitestgehend zu schonen.

Kostengünstiger als Simulationen am Computer

Es ist damit eine realistische Simulation der operativen Bewegungen möglich, welche unter endoskopischer Sicht durch einen engen Zugang und in einer Tiefe von 12 cm durchgeführt werden müssen, wie die Entwickler schreiben. 
Im Gegensatz zu den meisten extrem teuren simulationssoftware-basierten Trainingsmodellen für verschiedene Operationen biete ein 3D-Trainingsmodell taktiles Feedback und ermögliche rasches und problemloses Wiederholen.
Hattipp: @FabianRahm
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

image

Ostschweizer Ärzte: Versicherer gegen höhere Entschädigung

Die Ärzte in der «Tarifregion Ost» haben schweizweit die tiefsten Sätze. Eine kürzlich beschlossene Erhöhung des Taxpunktwerts wird von den Krankenversicherern bekämpft.

image

Eine Gynäkologin und zwei Apothekerinnen sind Podcast-Stars

Sie reden ohne Scham über Wechseljahre und Mens: Deshalb sind drei Berner Medizinerinnen so erfolgreich mit ihren Ratschlägen.

image

Gastroenterologie: Internationaler Forscher-Preis für GZO-Arzt

Die United European Gastroenterology würdigt Thomas Greuter als «Rising Star» des Fachs.

image

Schweizer Ärzte starten Imageoffensive

Die FMH will damit in Erinnerung rufen, wofür die Ärzteschaft eigentlich da ist: Für Sie.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.