Weshalb das Handy im OP durchaus seinen Platz hat

Zum Beispiel, weil die Ablenkung tatsächlich wirkt – und man das Handy quasi als Hilfs-Schmerzmittel einsetzen kann.

, 31. August 2015, 13:50
image
  • anästhesie
  • forschung
Dies besagt jedenfalls eine kleine Untersuchung, die von Ärzten der Cornell University durchgeführt und unlängst veröffentlicht wurde. Im Zentrum der Beobachtungen standen Patienten mit Lokalanästhesie. Und die Frage war: Benötigt man weniger Analgetika, wenn der Patient während der Operation auf dem Handy spielen kann?
Das Fazit: Durchaus. Die elektronische Ablenkung wirkt offenbar stark genug.

Jamie E. Guillory, Jeffrey T. Hancock, Christopher Woodruff et. al., «Text Messaging Reduces Analgesic Requirements During Surgery», in: «Pain Medicine», April 2015.

Beobachtet wurden 98 Patienten, denen ein kleinerer Eingriff in der unteren Körperhälfte bevorstand. Das Beobachterteam unterteilte sie in vier Gruppen:

  • Patienten, die während es Eingriffs per SMS mit Verwandten in Kontakt stehen sollten;
  • Patienten, die mit Unbekannten sms-len sollten;
  • Patienten, welche mit den Games auf ihrem Handy spielen sollten;
  • sowie Patienten, die ohne Handy operiert wurden.

Wer ein Handy zur Verfügung hatte, musste es bereits vor der Betäubung verwenden – und dann bis zum Schluss des Eingriffs.
Und siehe da: Die Patienten mit Handy verlangten seltener Nachschub bei der Schmerzunterdrückung. 
Dabei liessen sich jene Patienten, die mit Fremden im SMS-Kontakt standen, am wenigsten Analgetika verabreichen (6,77 mal seltener als Patienten ohne Handy); bei den Leuten, die mit Verwandten Kurzmitteilungen austauschten, lag die Quote mit 4,4mal etwas tiefer, und die offenbar tiefere nötige Konzentration bei Games wirkte sich darin aus, dass diese Patienten nur 1,96 mal mehr Schmerzmittel benötigten als die Kontrollgruppe ohne Smartphone-Ablenkung.
Oder anders gesagt: Den dringendsten Bedarf hatten die Personen, die gar nichts in den Fingern hielten – und ihre Phantasie voll auf den parall verlaufenden Eingriff konzentrieren konnten.
Siehe auch: «Portable à l’hôpital : magique pour le patient, craignos pour le médecin», in: «L'Obs — Rue 89»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.