Wer öffentliche Gelder will, soll GAV haben

Im Gesundheitswesen sollen staatliche Aufträge und Subventionen enger an die Arbeitsbedingungen gekoppelt werden. Dies fordert die Gewerkschaft Syna.

, 27. September 2017, 07:43
image
  • arbeitswelt
  • gesamtarbeitsvertrag
  • spitex
  • politik
«Schleichend werden immer mehr Spitäler und Alters- und Pflegeheime privatisiert», schreibt die Gewerkschaft Syna am Beginn ihrer Erklärung. Und hierbei will man nun proaktiv werden. Denn das Gefühl, dass diese Entwicklung eine Verschiebung hin zu den oberen Löhnen nach sich zieht, bestätige sich bei genauerer Betrachtung: «Nebst dem Verwaltungsrat, den es nun auch zu entlohnen gilt, werden die obersten Löhne angehoben und die unteren stagnieren.»
Eine Schlussfolgerung der Syna: Künftig soll die Politik öffentliche Gelder nur noch an Gesundheits-Institutionen vergeben, welche einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) haben und welche die Rechte der Arbeitnehmenden einhalten.

Gesundheitsversorgung als Service Public

Diese Forderung wurde letzte Woche an der Branchenkonferenz Gesundheit formuliert. Die Schweizer Politik müsse «die qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung als Aufgabe des Service public verteidigen».
Speziell im Visier der Gewerkschaften steht dabei der Spitex-Bereich: Hier «tummeln sich Unternehmen mit zweifelhaften Geschäftsmodellen», so die Syna. Aber ganz grundsätzlich beunruhigend sei, dass immer weniger Entscheidungsträger den Wandel des Gesundheitswesens als Herausforderung betrachten, die es sozialpartnerschaftlich zu meistern gilt. 
Zu den wichtigen Aufgaben, welche die Politik in diesem Feld angehen soll, gehört für die Syna auch die steigenden Flexibilitäts-Anforderungen. Die Forderung daraus: Flexible Einsätze der Mitarbeitenden müssen mit einer Zulage entschädigt werden. Zudem benötigten die Betriebe des Gesundheitswesens flexible Altersrücktrittsmodelle, «die finanzierbar sind und eine echte, individuelle Wahlmöglichkeit bieten.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.

image

Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

image

Das ist der neue Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft

Der Hausarzt Tobias Burkhardt hat das Präsidium der AGZ von Josef Widler übernommen. Der neue Präsident will unter anderem den Ärztenachwuchs sichern.

image

Kliniken Valens: In der Geschäftsleitung kommt es zu einem Wechsel

Nach 37 Jahren als Direktor Therapien reduziert Peter Oesch sein Pensum an den Kliniken Valens. Das Zepter übergibt er Robert Durach.

image

Jugendliche griffen 2022 häufiger zur Flasche als 2021

Der Konsum von Alkohol und Nikotin hat erneut zugenommen; vor allem bei Mädchen. Das zeigt eine Befragung bei knapp 1100 Jugendlichen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.