Wer hilft den Physiotherapeuten?

Nationalräte quer durch alle Parteien verlangen, dass der Bund für Selbständige Geld locker macht. Gilt das auch für Physiotherapeuten?

, 17. März 2020 um 20:47
image
  • physiotherapie
  • arbeitswelt
  • politik
Wer entschädigt die selbständigen Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten für ihre Umsatzeinbusse? Nun, Physios haben es besser als Coiffeure, Masseure, Kosmetikerinnen und Tatoo-Studios.
Denn gemäss der bundesrätlichen Verordnung 2 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus müssen Praxen und Einrichtungen von Gesundheitsfachpersonen nicht schliessen. Dazu gehören auch Physiotherapeuten.

Hände weg von Risikopatienten

Dennoch kommen auch Physios nicht ungeschoren davon. Der Schweizer Physiotherapie Verband Physioswiss schreibt seinen Mitgliedern in einer Information: «Risikopatienten dürfen unter keinen Umständen in die Praxis kommen.»
Doch die Information ist nicht frei von Widersprüchen. Denn gleichzeitig schreibt der Verband, alle nicht absolut zwingend notwendigen Behandlungen von Risikopatienten würden aktuell nicht weitergeführt. Was im Klartext nichts anderes bedeutet, dass die absolut zwingend notwendige Behandlungen weitergeführt werden. Was wiederum der Aussage widerspricht, dass Risikopatienten «unter keinen Umständen» in die Praxis kommen.

Desinfektionsmittel sind Mangelware

Nicht wirklich hilfreich ist auch die Botschaft, dass Patientinnen und Patienten «die Hände an den bereitgestellten Desinfektionsständen» zu reinigen seien. Woher die Desinfektionsmittel nehmen, wenn nicht stehlen? Geschäftsführer Osman Besic war am Mittwoch für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Sicher ist jedoch, dass Physiotherapeuten gröbere Umsatzeinnahmen in Kauf nehmen müssen. Können sie auf staatliche Hilfe hoffen?

Nationalräte brechen eine Lanze für Selbständige

Mitglieder der nationalrätlichen Wirtschaftskommission (WAK) quer durch alle Parteien erklärten am Mittwoch in der «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens, den selbstständig Erwerbenden müsse sofort und unbürokratisch geholfen werden. 
«Das Problem ist heute, dass selbständig Erwerbende kein Anrecht auf Arbeitslosengeld und Kurzarbeit haben. Das ist ein Systemfehler, der korrigiert werden muss», sagt der St. Galler FDP-Nationalrat Marcel Dobler. Und sein Ratskollege Leo Müller von der CVP  ergänzte, dass all die Kleinunternehmer und Selbständigen Geld bräuchten, nicht Kredite, sonst gingen wertvolle Strukturen verloren.
Unklar bleibt - wie so vieles - ob auch selbstständige Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten auf staatliche Unterstützung rechnen können. Im Unterschied zu anderen haben sie nicht einen Totalausfall; höchstens einen Teilausfall zu beklagen.
Das empfiehlt der Schweizer Physiotherapie Verband Physioswiss seinen Mitgliedern:
• Grundsätzlich ist die Praxis offen
• Hygienevorschriften wurden verschärft
• Patientinnen und Patienten sollen Abstand halten und sich die Hände an den bereitgestellten Desinfektionsständern richtig reinigen
• Wer sich krank fühlt, Fieber hat oder hustet, bleibt zwingend zu Hause (in der aktuellen Situation wird kulant mit begründeten, kurzfristigen Absagen umgegangen)
• Alle nicht absolut zwingend notwendigen Behandlungen von Risikopatienten werden aktuell nicht weitergeführt. Die Gefahr für die Patienten ist zu gross. Risikopatienten dürfen unter keinen Umständen in die Praxis kommen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Bürgerspital Solothurn: Gerichtliche Einigung mit Direktorin

Die Kündigung war für Karin Bögli nicht nachvollziehbar. Nun einigte sie sich mit der SoH auf eine einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses.

image

CHVR: Stroke-Spezialist wird Chefarzt

Christophe Bonvin leitet neu die Abteilung für Neurologie am Centre Hospitalier du Valais Romand (CHVR).

image

Geburtsstart ja oder nein? Ein Fragebogen soll die Antwort liefern

Entwickelt wurde er von einem Team der ZHAW.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

Vom gleichen Autor

image

Spitalkrise: Die Schuld der Kantone

Für KSGR-Chef Hugo Keune sind die Krankenkassen schuld an der Spitalmisere. «Jein», sagt Heinz Locher: Die Kantone sind mitschuldig.

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

image

Pflegeheim: Welcher Wohnsitz gilt?

Der Nationalrat will, dass Bewohner eines Pflegeheims beim Heimeintritt wählen können, ob sie den Steuersitz verlegen oder den alten behalten können.