Wenn Ärzte per WhatsApp Röntgenbilder verschicken

Ein interessanter Trend wurde in Grossbritannien festgemacht: Schon die Hälfte der Ärzte übermittelt Patientendaten via App-basierten Nachrichtensystemen – auch sensibles Material.

, 7. Januar 2016, 10:00
image
  • e-health
  • ärzte
  • arbeitswelt
Britische Forscher haben eine Umfrage unter Ärzten und Pflegefachleuten in fünf Kliniken des National Health Service (NHS) gestartet. Sie wollten herausfinden, wie die Mediziner und das Pflegepersonal mobile Geräte in ihrer täglichen Arbeit einsetzen.
Resultat der im «BMJ» publizierten Studie: Über 90 Prozent der Ärzte und über die Hälfte des Pflegepersonals empfinden den Einsatz dieser privaten mobilen Geräte bei der Erfüllung ihrer täglichen Aufgaben in der Klinik als sehr hilfreich beziehungsweise hilfreich.
Ärzte sind jedoch wesentlich aktiver in der mobilen Welt:

  • 92 Prozent nutzen das Smartphone auch in der Klinik zum Surfen im Internet (bei den Pflegekräften sind es 48,5 Prozent)
  • 88 Prozent für das Lesen und Senden von E-Mails (Pflege: 34 Prozent)
  • 85 Prozent für das Empfangen und Senden von SMS (Pflege: 29 Prozent)
  • 50 Prozent für Bild-Messaging-Systeme (Pflege: 12,7 Prozent)
  • 43 Prozent auch für App-basierte Nachrichtensysteme wie WhatsApp (Pflege: 13 Prozent).

Fast die Hälfte der befragten Smartphone-Besitzer – und das waren praktisch alle – gaben zudem an, auch mit ihrer Smartphone-Kamera Fotos von Wunden gemacht zu haben und diese oder auch Röntgenbilder über ein Bild-Message-System via Handy an Kollegen gesendet zu haben.

Mohammad H Mobasheri et al. «The ownership and clinical use of smartphones by doctors and nurses in the UK: a multicentre survey study», in: «BMJ». Januar 2016

Diese Praxis ruft aber auch Datenschützer auf den Plan. Denn oft werden patientenbezogene Informationen über die ungesicherten Handys und Tablets ausgetauscht.

Wunsch nach sicheren Kommunikationsplattform

Konkret: Rund zwei Drittel der Ärzte haben einmal Patientendaten via SMS verschickt, ein Drittel sogar über App-basierte Nachrichtensysteme. Fast ein Drittel der Ärzte glaubte, noch immer patientenbezogene klinische Informationen auf ihrem Smartphone zu haben.
Die Mehrzahl der befragten Ärzte (über zwei Drittel) und auch ein Drittel des Pflegepersonals wünschten in der Umfrage eine sichere Kommunikations-App, die auch einen Austausch von Patientendaten unter Kollegen erlaubt.
Mehr / Hattip: «Jeder dritte Arzt verschickt Patientendaten via Apps», in: «Ärztezeitung»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Mit Kontrolle alleine wird man kein guter Manager»

Ende Oktober ist Axel Müller abgetreten. Nun spricht der Ex-Intergenerika-CEO über sein Leben und erklärt, wie man mit einem Gewehr zum besseren Chef wird. Ein Porträt.

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Das ist der neue Chef-Anästhesist am Kantonsspital Baselland

Der Verwaltungsrat hat Lukas Kreienbühl zum neuen Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin gewählt. Er löst Lukas Fischler ab.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.