Wenn Ärzte per WhatsApp Röntgenbilder verschicken

Ein interessanter Trend wurde in Grossbritannien festgemacht: Schon die Hälfte der Ärzte übermittelt Patientendaten via App-basierten Nachrichtensystemen – auch sensibles Material.

, 7. Januar 2016 um 10:00
image
  • e-health
  • ärzte
  • arbeitswelt
Britische Forscher haben eine Umfrage unter Ärzten und Pflegefachleuten in fünf Kliniken des National Health Service (NHS) gestartet. Sie wollten herausfinden, wie die Mediziner und das Pflegepersonal mobile Geräte in ihrer täglichen Arbeit einsetzen.
Resultat der im «BMJ» publizierten Studie: Über 90 Prozent der Ärzte und über die Hälfte des Pflegepersonals empfinden den Einsatz dieser privaten mobilen Geräte bei der Erfüllung ihrer täglichen Aufgaben in der Klinik als sehr hilfreich beziehungsweise hilfreich.
Ärzte sind jedoch wesentlich aktiver in der mobilen Welt:

  • 92 Prozent nutzen das Smartphone auch in der Klinik zum Surfen im Internet (bei den Pflegekräften sind es 48,5 Prozent)
  • 88 Prozent für das Lesen und Senden von E-Mails (Pflege: 34 Prozent)
  • 85 Prozent für das Empfangen und Senden von SMS (Pflege: 29 Prozent)
  • 50 Prozent für Bild-Messaging-Systeme (Pflege: 12,7 Prozent)
  • 43 Prozent auch für App-basierte Nachrichtensysteme wie WhatsApp (Pflege: 13 Prozent).

Fast die Hälfte der befragten Smartphone-Besitzer – und das waren praktisch alle – gaben zudem an, auch mit ihrer Smartphone-Kamera Fotos von Wunden gemacht zu haben und diese oder auch Röntgenbilder über ein Bild-Message-System via Handy an Kollegen gesendet zu haben.

Mohammad H Mobasheri et al. «The ownership and clinical use of smartphones by doctors and nurses in the UK: a multicentre survey study», in: «BMJ». Januar 2016

Diese Praxis ruft aber auch Datenschützer auf den Plan. Denn oft werden patientenbezogene Informationen über die ungesicherten Handys und Tablets ausgetauscht.

Wunsch nach sicheren Kommunikationsplattform

Konkret: Rund zwei Drittel der Ärzte haben einmal Patientendaten via SMS verschickt, ein Drittel sogar über App-basierte Nachrichtensysteme. Fast ein Drittel der Ärzte glaubte, noch immer patientenbezogene klinische Informationen auf ihrem Smartphone zu haben.
Die Mehrzahl der befragten Ärzte (über zwei Drittel) und auch ein Drittel des Pflegepersonals wünschten in der Umfrage eine sichere Kommunikations-App, die auch einen Austausch von Patientendaten unter Kollegen erlaubt.
Mehr / Hattip: «Jeder dritte Arzt verschickt Patientendaten via Apps», in: «Ärztezeitung»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Junge Kinderärzte: Klinische Software soll Arbeitsbelastung mildern

Mehr Teilzeit-Möglichkeiten und eine digitale Ausbildungsplattform: Das steht bei Pädiatrie-Assistenzärzten prominent auf der Wunschliste.

image

«Zweievierzg Stund»: Ein Flashmob für ein neues Arbeitszeit-Modell

In Zürich machen die Assistenzärzte nun Politik per Musikvideo.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

«Wir schnüren Ihnen massgeschneiderte Pakete»

Nun gehört Medinside zu just-medical!. Für den Stellenmarkt im Gesundheitswesen entsteht damit ein Kommunikations-Kraftwerk mit zwei Job-Plattformen. Was bietet es? Ein Interview mit Co-Chefin Danijela Miladinovic.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.