Welche Krankenkassen am meisten Kunden gewannen

Welche grossen Kassen konnten letztes Jahr Prämienzahler dazugewinnen? Zum Beispiel die Swica: Deren Apotheken-Triage-Modell scheint ein Erfolg zu sein.

, 16. Juni 2016, 13:23
image
  • versicherer
  • swica
  • helsana
  • groupe mutuel
Die Wechselsaison bei den Krankenkassen ist abgeschlossen, jetzt kann Bilanz gezogen werden – und genau das hat der «Tages-Anzeiger» (Print) getan. Ein Fazit: Fast alle grossen Kassen konnten ihre Zahl an Grundversicherten steigern.
Ein Ausreisser ist dabei die Assura: Dass die Waadtländer Kasse per Januar 2016 ihre Prämien erhöhen musste, hatte nun umgekehrte Konsequenzen: Sie verlor deutlich an Kunden. Netto-Abgänge verzeichneten auch Visana, Sympany und EGK.
Auf der Positiv-Seite fiel die Groupe Mutuel auf, die dank einem recht deutlichen Wachstum die Helsana als zweitgrösste Schweizer Kasse ablösen konnte. Den prozentual grössten Zuwachs schaffte ansonsten die Swica; gegenüber dem «Tages-Anzeiger» erklärt Swica-Sprecherin Silvia Schnidrig dies mit dem neuen Modell Medpharm.
Die Idee dort: Wer das «Medpharm»-Modell wählt, sucht im Krankheitsfall entweder eine TopPharm-Apotheke auf oder ruft den Telemed-Dienst Sante24 an. Der Hausarzt kommt erst danach zum Zug. Auf der anderen Seite fällt die Prämie tiefer aus.
Laut Schnidrig konnte die Swica mit diesem Modell seit Herbst rund 10 000 Kunden gewinnen.

«Wechselsaison»: Veränderung der Anzahl Grundversicherter per 1. Januar 2016


  1. Swica: +3,8 Prozent auf 710'000 Grundversicherte
  2. Agrisano: +3,2 Prozent auf 130'000 Grundversicherte
  3. Groupe Mutuel: +2,9 Prozent auf 1'227'000 Grundversicherte
  4. CSS: +2,7 Prozent auf 1'312'000 Grundversicherte
  5. Atupri: +2,5 Prozent auf 164'000 Grundversicherte
  6. Concordia: +1,9 Prozent auf 547'700 Grundversicherte
  7. ÖKK: +1,6 Prozent auf 547'700 Grundversicherte
  8. Sanitas: +1,3 Prozent auf 529'000 Grundversicherte
  9. KPT: +0,4 Prozent auf 391'000 Grundversicherte
  10. Helsana: +0,3 Prozent auf 1'202'000 Grundversicherte
  11. Visana: –0,6 Prozent auf 566'800 Grundversicherte
  12. Assura: –1,1 Prozent auf 900'000 Grundversicherte
  13. Sympany: –3,1 Prozent auf 163'000 Grundversicherte
  14. EGK: –7,7 Prozent auf 90'000 Grundversicherte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

image

Die Rangliste der Chefinnen und Chefs der Krankenkassen

Sanitas, CSS und dann der Groupe Mutuel: So lautet die Rangliste der Cheflöhne bei den Krankenkassen.

image

Experte erstaunt: «Keine grosse Krankenkasse schafft es aufs Effizienzpodest»

Die Unterschiede bei der Höhe der Verwaltungskosten der Schweizer Versicherer sind riesig. Das zeigt ein neuer Comparis-Vergleich.

image

Splitting von Grund- und Zusatzversicherungen immer beliebter

Frauen scheint es allerdings besonders wichtig zu sein, alle Policen bei einem Anbieter zu haben. Dies zeigt eine aktuelle Studie der AXA.

image

Alain Berset: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der relativen Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.