Wechsel bei Curafutura

Neue stellvertretende Direktorin und Leiterin Gesundheitspolitik beim Krankenkassenverband.

, 27. März 2020 um 11:34
image
  • curafutura
  • kpt
  • versicherer
  • bundesamt für gesundheit
Der Krankenkassenverband Curafutura hat eine neue Leiterin Gesundheitspolitik. Sandra Laubscher folgt auf Saskia Schenker, die Direktorin beim Arbeitgeberverband Basel wird. Sie verlässt der Verband nach rund drei Jahren somit wieder. Laubscher tritt ihre Stelle am 1. Juni an - und wird auch als stellvertretende Direktorin amten.
Gemäss Communiqué ist die 45-jährige ausgebildete Psychologin und absolviert derzeit ein Nachdiplomstudium Management im Gesundheitswesen. Seit 2015 leitet  Laubscher die Abteilung Integrierte Versorgung beim Krankenversicherer und Curafutura-Mitglied KPT. In dieser Funktion ist Laubscher Mitglied der Direktion. Zuvor war Laubscher auch beim Bundesamt für Gesundheit tätig.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.