Was die «schönsten Ärzte der Schweiz» heute machen

Sie studiert Medizin. Er hat abgeschlossen. Die Ex-Miss Schweiz engagiert sich heute für herzkranke Kinder. Der Ex-Mister ist jetzt Geschäftsmann und hat erneut ein Buch geschrieben.

, 18. November 2015 um 10:31
image
  • ärzte
  • arbeitswelt
  • laetitia guarino
  • people
Die Rede ist von Laetitia Guarino und Adel Abdel-Latif. Beide haben ein Amtsjahr als Beauty der Schweiz hinter sich. Was machen sie heute?
Laetitia Guarino will Kinderärztin werden, wie sie vor kurzem sagte. Die 23-jährige Ex-Miss Schweiz aus Lausanne setzt sich für herzkranke Kinder ein. So betreut die Medizinstudentin Kinder mit Herzfehlern in Marokko oder Tunesien und hat bereits bei Herzoperationen assistiert.

Job als Gesundheitsbotschafterin 

Neu ist sie Gesundheitsbotschafterin des Kinderhilfswerks Terre des hommes. Sie werde an öffentlichen Veranstaltungen und in Interviews das Hilfswerk vertreten und Aktionen der Freiwilligen unterstützen. 
Noch dieses Jahr wolle sie nach Marokko zurückkehren, ergänzte sie. Ihre Masterarbeit in Medizin widmet sie den Einsätzen von Terre des hommes und der Kinderherzstiftung Corelina des Inselspitals.

Adel Abdel-Latif: Unternehmer und Tausendsassa

Anders sieht es bei Adel Abdel-Latif aus. Dieser engagiert sich mehr unternehmerisch als sozial. Der ehemalige Mister Schweiz ist Facharzt FMH für Radiologie, Verhandlungsprofi, Dozent und Buchautor.
Der Weltmeister im Kickboxen leitet heute als CEO zwei Firmen: Er betreibt eine Personalvermittlungsunternehmung für Radiologen und Fachärzte. Zudem bietet der «Ghost Negotiator» (unsichtbarer Verhandler) Dienstleistungen für Verhandlungsführung. Der Geschäftsmann berät Manager und Politiker. 

Motto: «Quick & Dirty»

In seinem aktuellen Buch «Quick & Dirty» (Verlag Redline) erläutert der 43-jährige schönste Schweizer von 1996, welche Tricks in harten Verhandlungen angewendet werden können und wie man sich selber vor unfairen Verhandlungsmethoden schützt. Hier der Trailer zum Buch:
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Notfalldienst für pensionierte Ärzte muss abgeschafft werden»

Dem Kanton Schwyz drohen Ärztinnen und Ärzte davonzulaufen – wegen der strengen Pflicht zum Notfalldienst.

image

Hohe Ehre für USZ-Rheumatologen in Deutschland

Oliver Distler holt den Carol-Nachman-Preis. Sein Bruder auch.

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

Aargauischer Ärzteverband: Neuer Präsident

Der Nachfolger von Jürg Lareida heisst Thomas Ernst.

image

Das sind die SGAIM-Preisträger

Die Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin hat fünf Projekte mit Fokus «Sonografie» ausgezeichnet.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.