Was die «schönsten Ärzte der Schweiz» heute machen

Sie studiert Medizin. Er hat abgeschlossen. Die Ex-Miss Schweiz engagiert sich heute für herzkranke Kinder. Der Ex-Mister ist jetzt Geschäftsmann und hat erneut ein Buch geschrieben.

, 18. November 2015, 10:31
image
  • ärzte
  • arbeitswelt
  • laetitia guarino
  • people
Die Rede ist von Laetitia Guarino und Adel Abdel-Latif. Beide haben ein Amtsjahr als Beauty der Schweiz hinter sich. Was machen sie heute?
Laetitia Guarino will Kinderärztin werden, wie sie vor kurzem sagte. Die 23-jährige Ex-Miss Schweiz aus Lausanne setzt sich für herzkranke Kinder ein. So betreut die Medizinstudentin Kinder mit Herzfehlern in Marokko oder Tunesien und hat bereits bei Herzoperationen assistiert.

Job als Gesundheitsbotschafterin 

Neu ist sie Gesundheitsbotschafterin des Kinderhilfswerks Terre des hommes. Sie werde an öffentlichen Veranstaltungen und in Interviews das Hilfswerk vertreten und Aktionen der Freiwilligen unterstützen. 
Noch dieses Jahr wolle sie nach Marokko zurückkehren, ergänzte sie. Ihre Masterarbeit in Medizin widmet sie den Einsätzen von Terre des hommes und der Kinderherzstiftung Corelina des Inselspitals.

Adel Abdel-Latif: Unternehmer und Tausendsassa

Anders sieht es bei Adel Abdel-Latif aus. Dieser engagiert sich mehr unternehmerisch als sozial. Der ehemalige Mister Schweiz ist Facharzt FMH für Radiologie, Verhandlungsprofi, Dozent und Buchautor.
Der Weltmeister im Kickboxen leitet heute als CEO zwei Firmen: Er betreibt eine Personalvermittlungsunternehmung für Radiologen und Fachärzte. Zudem bietet der «Ghost Negotiator» (unsichtbarer Verhandler) Dienstleistungen für Verhandlungsführung. Der Geschäftsmann berät Manager und Politiker. 

Motto: «Quick & Dirty»

In seinem aktuellen Buch «Quick & Dirty» (Verlag Redline) erläutert der 43-jährige schönste Schweizer von 1996, welche Tricks in harten Verhandlungen angewendet werden können und wie man sich selber vor unfairen Verhandlungsmethoden schützt. Hier der Trailer zum Buch:
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

image

Arzt besorgt über die Schliessung des Notfalls in Martigny

Vincent Ribordy ist Co-Präsidenten der Schweizerischen Gesellschaft für Notfallmedizin. Er warnt: «Das ist erst der Anfang.»

image

Patienten fühlen sich wohler, wenn sich Ärzte kennen

Wie gut ein Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist, kann die wahrgenommene Qualität einer Behandlung beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

image

Das ist der neue Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft

Der Hausarzt Tobias Burkhardt hat das Präsidium der AGZ von Josef Widler übernommen. Der neue Präsident will unter anderem den Ärztenachwuchs sichern.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.